Magnus Öström - Thread Of Life - Cover
Große Ansicht

Magnus Öström Thread Of Life


  • Label: ACT/Edel Records
  • Laufzeit: 77 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Name sollte jedem geläufig sein, der sich für zeitgenössischen Jazz interessiert. Der einstige Schlagzeuger des Esbjörn Svensson Trio, das den Jazz wieder an jüngere Hörer heranführte, hat sich nach dem tragischen Unfalltod seines Freundes und Bandleaders Esbjörn wieder gesammelt und veröffentlicht unter eigenem Namen mit neuer Band sein erstes musikalisches Statement. Ein Jahr länger hat er gebraucht als sein Kollege Dan Berglund, der mit seiner neuen Band Dan Berglund‘s Tonbruket neue Wege fernab von E.S.T. bestreitet. Öströms „Thread Of Life“ führt in gewisser Weise die Tradition von E.S.T. fort, denn um ehrlich zu sein wird hier überaus deutlich wie groß sein Beitrag zur Musik des einstigen Trios war, seine Rhythmen, die etliche Musikstile vereinbaren, und auch die elektronischen Klänge sind so unverkennbar wie essentiell. Gleichzeitig geht Öström deutlich über die Zwänge des Trios hinaus, ist nicht an die Melodiebögen eines Klaviers gefesselt und kann seine Kompositionen auf ganz eigene Art und Weise entwickeln.

Das Ergebnis ist nur bedingt dem Jazz zuzuordnen, eher ist es ein Hybrid aus Elektro, Rock, Jazz und Ambient, wobei jeder Track ein anderes Verhältnis dieser Zutaten aufzeigt. Ein unglaublich tiefgründiges und emotionales Stück Musik, aus den Tiefen seiner Seele. Es begeistert zu jeder Minute dank einer unglaublichen Atmosphäre, zu großen Teilen sehr traurig, aber auch immer wieder auflebend mit dosierter Energiefreigabe. Der „Piano Break Song“ ist um eine kurze Piano-Linie gebaut, die immer wieder auf erwartete und unerwartete weise vorkommt, während sich der Song ständig wandelt. „The Haunted Thoughts And The Endless Fall“ ist ein richtiges Rocklied, in dem sich Magnus am Schlagzeug regelrecht austobt. Diesen beiden energiegeladenen Stücken stehen mehr langsamere entgegen, wie das jazzige „Between“, in dem immer wieder Klavier- und Trompetenmotive vorkommen, oder „Weight Of Death“ mit einer typischen den Tod begleitenden Kirchenorgel zu Beginn und später auftauchenden geisterhaften Elektrosounds - Gänsehaut ist vorprogrammiert.

Ein Tribut an den 2008 verstorbenen Pianisten Esbjörn Svensson haben beide übrig gebliebenen Musiker des Trios geschrieben. Berglund hat ihm auf „Tonbruket“ den „Song For E“ gewidmet, aber Öström schenkt ihm nicht nur die „Ballad For E“, das ganze Album ist die Verarbeitung des Todes seines Freunds. „Thread Of Life“ wirkt wie ein modernes Requiem und „Ballad For E“ ist hierbei das zentrale Stück des Albums, das einzige in Trio-Manier und ohne elektronisches Beiwerk. Kein geringerer als Pat Metheny nimmt den Platz an der Gitarre ein, Dan Berglund den Bass und Magnus beweist, dass keiner für ihn den Platz von Esbjörn übernehmen kann, das Piano bleibt unbesetzt. Es ist eine ergreifende Ballade, die eine gewisse Leichtigkeit versprüht und nicht diese tief traurige Stimmung der anderen Songs.

Die Trackliste des Albums ist gesponnen wie der Faden des Lebens, eine Abfolge von Lebensphasen, den wichtigsten und entscheidenden Lebensmomenten, ausgedrückt als pure Emotionen. Nach dem Beginn kommt das Verlangen auf, der Zusammenschluss folgt, dann die Schwere des Todes, die einen verfolgenden Gedanken und der endlose Fall, irgendwann das Befinden zwischen Trauer und das Leben muss weitergehen und letztendlich die Erinnerungen an alte Zeiten. Mit diesem Hintergrundwissen kann der Hörer die Musik nochmals ganz anders aufnehmen und einordnen. „The Haunted Thoughts And The Endless Fall“ ist plötzlich nicht nur ein Rocklied sondern die innere Unruhe Öströms, die hier zum Ausdruck kommt.

Die in zwei Teile gegliederte „Hymn (For The Past)“ ist eine in sich gekehrte, in Gedanken versunkene und unglaublich sentimentale Komposition mit sehr langsamer Entwicklung über gut 19 (!) Minuten, wie ein eigenes Kapitel hebt sie sich vom Album ab durch ihre gedämpfte und leicht verblasste Art, wie die Vergangenheit selbst. Diese Vergangenheit tut Magnus Öström noch hörbar weh, aber wie schön, dass er uns an seiner 77-minütigen musikalischen Trauer und Bewältigung teilhaben lässt, denn „Thread Of Life“ ist ein fantastisches Album geworden. Ein Album das dank seiner realen Emotionen einen absoluten Sonderstatus einnimmt.

Anspieltipps:

  • Longing
  • Weight Of Death
  • Ballad For E
  • The Haunted Thoughts And The Endless Fall

Neue Kritiken im Genre „Jazz“
Diskutiere über „Magnus Öström“
comments powered by Disqus