Tommy Gun - Always True - Cover
Große Ansicht

Tommy Gun Always True


  • Label: Wolverine Records
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Punkrock-Quintett Tommy Gun aus dem niederösterreichischen Amstetten legt über das deutsche Indie-Label Wolverine Records nach vielen Vorschusslorbeeren mit „Always True” endlich den ersten Longplayer zur Begutachtung vor. Die Band existiert zwar erst seit einem Jahr, hat aber bereits einiges an Bühnenerfahrung als Support für u.a. US Bombs, Mad Sin und The Real McKenzies auf dem Buckel. Stilistisch eifern die Österreicher gemeinhin den bekannten Namen des melodiösen US-Punkrock nach und werfen Namen wie Social Distortion, Anti-Flag, und Rancid in den Raum.

Schon klar! Namedropping über den Label-Waschzettel kann jeder noch so große Depp. Und meistens gilt dabei: Um so untalentierter die Band ist, desto größenwahnsinniger werden die aufgeführten Referenzen. Bei Tommy Gun verhält sich beides – Talent und Referenzen – in richtiger Relation. Die Österreicher spielen schönen rauen Punkrock von der Straße, haben dabei brauchbare Riffs und Melodien in der Tasche und besitzen die Begabung, das Publikum mitzureißen.

Damit stimmen sowohl der Spaßfaktor als auch die handwerklichen Fähigkeiten und es dauert nicht lange, bis Tommy Gun den Hörer mit dem feinen Melody-Punk ihres Debüts angesteckt und für sich gewonnen haben. Dadurch erübrigen sich im Prinzip die Vergleiche mit den US-Größen, wobei die Österreicher diese nicht zu scheuen brauchen.

„Always True” steht für 12 starke Songs, die sich an die Freunde melodiöser Punkmusik richten, denen es auf keinen Fall zu gelackt und mainstreamlastig klingen darf, ohne dass sie auf Eingängigkeit verzichten müssen. Das schafft dieses Album mühelos, ohne den Anspruch auf sich zu laden, eine Eierlegende Wollmilchsau zu sein.

Anspieltipps:

  • All I know
  • Always true
  • Life long hated
  • Carry me through

Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
6/10

Trouble Maker
  • 2017    
Diskutiere über „Tommy Gun“
comments powered by Disqus