Placebo - Live At La Cigale - Cover
Große Ansicht

Placebo Live At La Cigale


  • Label: Virgin/EMI
  • Laufzeit: 28 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Sage und schreibe acht Songs und magere 28 Minuten darf man Brian Molko und Co. live in Paris hören.

Heutzutage leben Plattenfirmen und Künstler ja hauptsächlich von Konzertkarten- und nicht von CD-Verkäufen. Daher werden auch immer wieder die dazugehörigen Live-Alben zu den Events und Tourneen veröffentlicht. Vor dem Erscheinen des sechsten Studioalbums wechselte die Band Placebo ihren Schlagzeuger und auch die Plattenfirma aus. Von Virgin Records zu PIAS lautete das Motto und so sieht sich die alte Plattenfirma nun gezwungen, alles was innerhalb ihrer Ägide geschaffen wurde und den Namen Placebo trägt in die Läden zu stellen. Und wenn es zum wiederholten Mal sein muss. Denn bereits 2009 gab es ein opulentes Placebo-Boxset, das unter anderem die Bonus-CD „Live At La Cigale“ enthielt. Nun war dieses Set nicht jedermanns Sache, da der Preis mit 70 Euro recht üppig ausfiel. Und da dachte sich die EMI: Dann gibt es die CD jetzt halt auch einzeln zum Schleuderpreis zu kaufen.

Sage und schreibe acht Songs und magere 28 Minuten darf man Brian Molko und Co. live in Paris hören. Das ist zwar sehr wenig Material, aber die musikalische Qualität überzeugt auf jeden Fall: Die meisten Songs stammen vom sehr erfolgreichen Album „Meds“ und nicht nur stimmlich präsentieren Molko und seine beide Mitstreiter die ihnen nachgesagten Livequalitäten in Perfektion. Das unheimlich düstere, aber fast sanfte „Follow The Cops Back Home“ oder die rockigen „The Bitter End“ und „Special K“ lassen nicht nur das Publikum mit der Zunge schnalzen. Doch warum sind es nur so wenige Tracks? Tatsächlich spielten Placebo im „La Cigale“ 17 Songs inklusive Zugabe und da sind die mickrigen acht doch ein schlechter Scherz.

Der Mitschnitt stammt von 2006, es gibt aber einfach sehr gute Live-Musik zu bestaunen, die auch heute noch extrem gefällt. Placebo stehen grundsätzlich für melancholische, düstere treibende Rockmusik, die auch das Keyboard beinhaltet und die musikalische Relevanz für viele Bands besitzt. Man freut sich schon auf den Nachfolger zum letzten Longplayer „Battle for the Sun“ und auch auf ihre kommenden Live-Auftritte, die leider auch noch nicht bekannt gegeben wurden. Allerdings drückt die Bewertung dieser Veröffentlichung nicht nur die geringe Trackanzahl, auch die offensichtliche Ausverkaufsstrategie der alten Plattenfirma nervt!

Anspieltipps:

  • Meds
  • Follow The Cops Back Home
  • Song To Say Goodbye
  • The Bitter End

Neue Kritiken im Genre „Rock“
6.5/10

Mental Jewelry (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Placebo“
comments powered by Disqus