Jennifer Hudson - I Remember Me - Cover
Große Ansicht

Jennifer Hudson I Remember Me


  • Label: Arista/Sony Music
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Was die fast dreißigjährige Jennifer Hudson in ihrem Leben schon erreicht und mitgemacht hat, ist genauso erstaunlich wie grausam. Den Oscar als Schauspielerin für die beste Nebendarstellerin schaffte sie und genauso gut begann ihre Gesangskarriere, denn ihr Debütalbum war der große Wurf. Leider traf sie auch ein Schicksalsschlag, den nicht alle überstehen: Ihre Mutter und ihr Bruder sowie ihr Neffe wurden ermordet. Das war heftig für die Sängerin und Schauspielerin. Nach einer Auszeit kamen dann wieder positive Dinge: Hudson wurde vor kurzem Mutter eines Sohnes und bringt nun ihr zweites Werk heraus.

Wieder wurden sehr bekannte Namen verpflichtet: Alicia Keys, Ryan Tedder, R. Kelly, Diane Warren und Stargate komponierten der deutlich erschlankten Sängerin 12 neue Songs plus zwei Bonustracks, davon ein Duett mit Leona Lewis, auf die Stimmbänder. Lediglich beim Titeltrack „I remember me“ taucht Hudson im Booklet auf, ansonsten erklingt also fremdes R&B-Material. Alicia Keys samt Ehemann Swizz Beatz steuerte mit „Angel“, „Everybody Needs Love“ und „Don't Look Down“ drei putzmuntere Perlen, die absolute Radiotauglichkeit aufweisen, dazu. Man hört Keys natürlich heraus, ihr unverwechselbarer Stil mit dem Hauptaugenmerk auf dem Gesang und den treibenden Beats ist eindeutig zu erkennen. Diese Songs überzeugen eindeutig und auch der Beitrag von R. Kelly gehört zu den guten modernen R&B-Sahnestücken.

Seltsamerweise gehört „I remember me“ vom allgegenwärtigen Songwriter Tedder zu den schwächeren, das klingt zu einfach gestrickt und nerviges Keyboardgeklimper rollt aus den Boxen. Nicht nur bei den Balladen wie „Still Here“ oder „Believe“ spielt Jennifer Hudson dann aber ihr unverkennbares Gesangstalent aus, welches sie von anderen Sängerinnen unterscheidet. Auch wenn gerade bei den Alicia-Keys-Tracks eine gewisse stimmliche Ähnlichkeit zur Songwriterin auftaucht, punktet die junge Mutter stark mit echter Stimmvielfalt. Ob eindringlich emotional sowie treibende entspannte Grooves oder einfach Soul pur , die Hudson beherrscht das locker und gehört zu den ganz großen Stimmen im R&B-Business.

Auch wenn sie kompositorisch nichts beisteuert, kann man Jennifer Hudson attestieren, dass ihre Stimme jeden Song veredelt und noch besser macht, was will man mehr?

Anspieltipps:

  • Angel
  • Still Here
  • Why Is It So Hard
  • Don t Look Down

Neue Kritiken im Genre „R&B“
9/10

Fragen Über Fragen
  • 2017    
7/10

A Seat At The Table
  • 2016    
Diskutiere über „Jennifer Hudson“
comments powered by Disqus