Brian Setzer - Setzer Goes Instru-Mental! - Cover
Große Ansicht

Brian Setzer Setzer Goes Instru-Mental!


  • Label: Neo/Sony Music
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein musikalisch zugängliches Werk, das auf dem Teppich bleibt.

Brian Setzer (51) ist inzwischen seit über 30 Jahren im Musikgeschäft und man könnte meinen, der New Yorker Rockabilly-Zampano hat in seiner Karriere mit zwei Dutzend Albumveröffentlichungen bereits alles erlebt. Doch mit seiner aktuellen Platte erlebt auch der 51-Jährige eine Premiere, denn „Setzer Goes Instru-Mental!“ ist tatsächlich der erste rein instrumental eingespielte Longplayer des Bigband-Leaders.

Dass der Gesang erstmals auf einem Brian-Setzer-Album fehlt, ist nicht bewusst, sondern eher zufällig mitten im Songwritingprozess entstanden, als Brian Setzer die üblichen Gesangsteile einfach durch zusätzliche Melodieakkorde auf der Gitarre ersetze. Diese Zufallsidee gefiel Setzer so gut, dass er die gesamte Orientierung des Albums in diese Richtung änderte.

Letztendlich nahmen Brian Setzer (Gitarre), Johnny Hatton (Upright Bass) und Noah Levy (Drums) elf Tracks auf, die eine wohldosierte Mischung aus eigenen Stücken wie z.B. „Go-Go Godzilla“, „Hot love“, „Hillbilly Jazz meltdown“ und „Pickpocket“ sowie Coverversionen von u.a. „Cherokee“, „Blue moon of Kentucky“ und „Be-Bop-A-Lula“ darstellen. Stilistisch bündelte das Trio die Songs in ein Paket aus Swing, Jazz, Blues, Country und Rock’n’Roll, so wie es der Hörer von Setzer und Co. erhoffen darf.

Und noch etwas kann der Hörer von „Setzer Goes Instru-Mental!“ erwarten, was nicht selbstverständlich ist: Ein musikalisch zugängliches Werk, das auf dem Teppich bleibt. Denn man kennt das ja: Wenn Gitaristen ein instrumentales Gitarrenalbum machen, ist es meist nur eine öde Selbstbeweihräucherung, um der Musikwelt zu zeigen, was für ein toller Hecht man doch ist. Das hat Brian Setzer nicht nötig. Er serviert seinen Hörern ein solides Album ohne Firlefanz, das allerdings auch etwas außerhalb der üblichen Norm betrachtet werden muss.

Anspieltipps:

  • Pickpocket
  • Be-Bop-A-Lula
  • Go-Go Godzilla
  • Blue moon of Kentucky

Neue Kritiken im Genre „Rock ´N Roll“
Diskutiere über „Brian Setzer“
comments powered by Disqus