Tom Beck - Superficial Animal - Cover
Große Ansicht

Tom Beck Superficial Animal


  • Label: Comude/Tonpool
  • Laufzeit: 54 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Tom Beck erfüllt sich seinen Traum mit 15 sehr leicht zugänglichen Songs.

Diese alles entscheidende Frage, wenn man das Cover eines Albums sieht: Woher kenne ich die Visage nur? Im Fall von Tom Beck ist die Frage schnell geklärt. Da hilft auch keine dicke Sonnenbrille! Tom Beck, der hier an der Gitarre sein bestes gibt, arbeitet sonst an der Autoverschrottungssendung Nummer eins in Deutschland, „Alarm für Cobra 11“. Über den Ruhm des Schauspiels fügten sich die Dinge so, dass Beck an einen Produzenten geriet und seiner alten Liebe – der Musik – wieder mehr Aufmerksamkeit schenken konnte. Man kann sich ausmalen, wie gespannt der junge Schauspieler Anfang März im Radio gelauscht hat, wann das erste Mal seine Single „Sexy“ gespielt wird. Die entscheidendere Frage ist jedoch, ob wir ähnlich aufgeregt sein müssen.

Ein erster Blick auf die Tracklist und den Opener dabei in den Ohren bekommt man schon eine gewisse Ahnung, was einen hier erwartet. Sehr deutsch gebrauchtes Englisch in den Titeln („Melt Away“) oder diese, die schon vorher laut „KLISCHEE!!“ brüllen („Spread Your Wings“, „Look Me In The Eyes“). „Higher“ als Eröffnung überrennt den Hörer auch noch mit gnadenlosen „Reim-Dich-Oder-Ich-Fress-Dich“-Reimen. Kein guter, erster Eindruck. Ansonsten muss mal jedoch nicht vor der Musik davonlaufen. Die ruhigen Momente (z.B. „Sit Tight Here With Me“) sind ebenso handwerklich sicher, wie schnellere Nummern („Let Us Live“). Man merkt Tom Beck an, dass er wirklich gerne Musik macht. Die Ergebnisse sind allerdings allenfalls kurzweilig und dafür auch nicht überragend unterhaltsam. Die Lieder finden den Weg ins Ohr hinein genauso schnell, wie sie ihn wieder hinaus finden.

Tom Beck erfüllt sich seinen Traum mit 15 sehr leicht zugänglichen Songs, die sich kurzzeitig der Rotation in heimischen Stereoanlagen sicher sein dürfen, überall wo typische Radiomusik erwünscht ist. Das ist weder abwertend, noch lobend gemeint. Skeptiker nennen die Musik gesichtslos, Anhänger flexibel. Und überhaupt dürfte die Hardcore-Fanbase Tom Becks mittelmäßigen Noten wie dieser hier den Finger zeigen. Es ist der Typ aus Alarm Für Cobra 11, verdammt noch mal! Um sich noch ein paar Feinde zum Abschluss zu machen, wird einfach mal in den Raum geworfen, dass die bisherigen schauspielerischen Errungenschaften Tom Becks qualitativ auf einer Ebene mit seiner Musik sind.

Anspieltipps:

  • Life's Too Short
  • Spread Your Wings
  • Alive

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Tom Beck“
comments powered by Disqus