Panic! At The Disco - Vices & Virtues - Cover
Große Ansicht

Panic! At The Disco Vices & Virtues


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 37 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Panic! At The Disco vermitteln positive Hörgefühle.

Ihr Album Nummer drei haben die Männer von Panic! At The Disco auf dem Markt und man reibt sich erstaunt die Augen: Sie sind vom Quartett zum Duo geschrumpft: Brendan Uri (Gesang, Keyboard, Gitarre) und Spencer Smith (Drums, Perkussion) zeichnen für den Nachfolger zu „Pretty Odd“ verantwortlich: Zehn neue Tracks wurden nun in Zusammenarbeit mit den Produzenten John Feldmann und Butch Walker geschaffen, die das hochgelobte zweite Werk übertrumpfen sollen.

Panic! At The Disco haben mit theatralischen Post-Punk gepaart inklusive Electro-Einschläge und ihrem größten Hit „I Write Sins not tragedies“ zunächst die Popmusikcharts erobert. „Pretty Odd“ enthielt dagegen zu aller Überraschung eine beachtliche The Beatles-Hommage, die vom Publikum und Kritikern einhellig gelobt wurde. Der Starter der neuen CD „The Ballad of Mona Lisa“ präsentiert gewohnt eindringlichen Gesang und dem üblichen emotionalen Indie-Rock, welcher stark eingängig daherkommt. „Hurricane“ und „Trade mistakes“ stellen dann aber eindeutig Stadionrockambitionen in den Vordergrund, wobei die Qualität positiv auffällt.

Wenn man dem sehr abwechslungsreichen „The Calendar“ lauscht, ist man schon vom Songwritingtalent der Musikern Uri und Smith angetan, sie besitzen durchaus Talent und eine eigene musikalische Linie: So richtig kann man den fröhlich-pathetischen Indie-Rock zusammen mit einfallsreichen Instrumentierungen nicht widerstehen, aber einige etwas unspektakuläre Füller wie „Let's Kill Tonight“ oder der total kitschige Kinderchor-Song „Nearly Witches“ trüben den guten Gesamteindruck. Trotz des Verlustes von Ryan Ross und John Walker, nach den Aufnahmen der CD wurden dann dafür ein Gitarrist und ein Bassist verpflichtet, oder gerade deshalb hinterlassen die eingängigen Radio-Pop-Rock-Songs von Panic! At The Disco recht positive Hörgefühle und so schnell sollte man diese Band nicht abschreiben. Allerdings sind 37 Minuten ein verdammt kurzes Vergnügen!

Anspieltipps:

  • The Ballad of Mona Lisa
  • Hurricane
  • Trade Mistakes
  • The Calendar

Neue Kritiken im Genre „Rock/Pop“
Diskutiere über „Panic! At The Disco“
comments powered by Disqus