Ladytron - Best Of Ladytron 00-10 - Cover
Große Ansicht

Ladytron Best Of Ladytron 00-10


  • Label: Nettwerk/SOULFOOD
  • Laufzeit: 70 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Eine Best-Of-Compilation nach vier Alben und nicht unbedingt unzähligen Top Ten-Hits zu veröffentlichen, ist sicher immer ein skeptisch zu beobachtende Angelegenheit. Doch genauso ist der Stellenwert von Ladytron im Bereich von elektronischer Pop-Musik ein beachtlicher. Um den Jahrtausendwechsel herum brodelten wieder analoge Keyboards, träumerische Klänge und eine kühle Eleganz aus tanzbaren Beats, mit den Achtzigern im Herzen und dem aufflackernden Stempel „Electroclash“ versehen.

Besonders die ersten beiden Alben „604“ sowie „Light & Magic“ nahmen Electro-Pop als Startschuss für eine Karriere, die das Quartett mehr und mehr in andere Stilrichtungen öffnete. „Witching Hour“ und „Velocifero“ zeigten eine gereifte Band. Wolkenverhangene Rock- und Psychedelic-Elemente erweiterten den Sound auf komplexe, jedoch weiterhin einprägsame Art. Diese chronologisch durcheinander gewürfelte Compilation pendelt zwischen den frühen, zwingenden Hits „Playgirl“ sowie „Seventeen“, in denen pulsierende Sequencer neben empor steigenden Grooves auch nach Jahren noch euphorisch antreiben und neueren Werken, wie das perfekt als Einstieg in dieses Album fungierende „Destroy Everything You Touch“.

Wo doch bereits für diesen Sommer das fünfte Album von Ladytron erwartet wird, ist „Best Of Ladytron 00-10“ eine runde Sache mit gutem Überblick auf die Standards des Quartetts. Umso schöner, dass sie auch echte Perlen wie „Cracked LCD“ und „Soft Power“ enthält, welche dem Electro-Pop eine dunkle, sich über variable Sounds steigernde Atmosphäre entgegensetzt.

Anspieltipps:

  • Destroy Everything You Touch
  • Seventeen
  • Soft Power
  • Playgirl

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
Diskutiere über „Ladytron“
comments powered by Disqus