Vintersorg - Jordpuls - Cover
Große Ansicht

Vintersorg Jordpuls


  • Label: Napalm Records
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Zurück zu den Wurzeln, eine Redewendung, die angesichts des CD-Covers der sieben Scheibe von Vintersorg einleuchtet. Dies trifft aber auch auf die Musik zu. Nach Ausflügen in progressive und sphärische Klänge ist das Duo wieder bei von Folk- und Art-Rock-Passagen durchsetztem Black Metal angekommen. Da unter den Fans von Art Rock und Black Metal regelrechte Feindschaften bestehen, dürfte auch dieses Album die Lager spalten, es sei denn, der unüberhörbare Folk-Anteil kann sie einen.

Thematisch behandelt „Jordpuls“ die Beziehung zwischen Mensch und Natur und naturphilosophische Betrachtungen: Dabei geht die Band wie bei „Världsalltets Fanfar“ auf kosmologische Standpunkte ein, aber auch augenscheinlich oberflächliche Naturbetrachtungen wie „Skogen Sover“. Sogar Natur-gesellschaftliche Themen werden in den Texten besungen. („Palissader“) Dabei wird in den ausschließlich schwedischen Songs eine Naturromantik nach außen gekehrt, die vielleicht nicht jedem schmeckt.

Die Musikalität von Bandleader Vintersorg alias Andreas Hedlund steht außer Frage. Vor allem ausgiebige Gitarrensoli haben es dem Vollblutmusiker angetan. Dabei zeigt er sich sowohl in den Folkmelodien wie auch im harten Black Metal als extrem versiert. Hinzu kommt sein wandlungsfähiger Gesang, der zwischen brutalem Black-Metal-Geschrei und cleanem Folkgesang oszilliert.

Die Scheibe verströmt Lebensfreude und Positivität, selbst in den heftigen Black-Metal-Passagen kommt nie das Gefühl auf, dass der dem Genre recht eigene Nihilismus einmal die Vorherrschaft gewinnen könnte. Damit verprellen Vintersorg sicherlich einige Ur-Fans. Wer allerdings offen ist und auch nicht vor völlig abgedrehten Songstrukturen und Genrewechseln zurückschreckt, wird mit einem prächtigen Album belohnt.

Anspieltipps:

  • Klippor och Skär
  • Vindögat
  • Eld Och Lågor

Neue Kritiken im Genre „Progressive Metal“
Diskutiere über „Vintersorg“
comments powered by Disqus