Metallspürhunde - Moloch - Cover
Große Ansicht

Metallspürhunde Moloch


  • Label: Danse Macabre/ALIVE
  • Laufzeit: 65 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Zwischen Industrial-, Gothic- und Electro-Rock hat sich das Schweizer Musikprojekt Metallspürhunde – aktuelles Line-up: Michael Frasse (Gesang, Musik) und Marion Altwegg (Texte, Gesang, Keyboards) – Ende der 90er Jahre erfolgreich in der europäischen Düstermeierszene angesiedelt. Mit „Moloch“ liegt das sechste Werk der Gruppe vor. Es wurde im vergangenen Jahr in Zürich aufgenommen und produziert von Thomas Baumgartner, der quasi das dritte Bandmitglied darstellt und von Chad Blinman (Muse, Faith, R.E.M.) abgemischt.

Mit deutschsprachigen Texten und eingängigen Liedstrukturen, die nie zu rockig, nie zu elektronisch und auch nie zu poppig daherkommen, legen die Schweizer nicht nur ein ausgewogenes Werk vor, sondern nehmen auch die Steilvorlage von einer Kapelle wie Unheilig auf, die nie geglaubte kommerzielle Erfolge in den Bereich der dunklen Musik gebracht hat. Dieser Trend könnte ihnen nun zugute kommen!

In Verbindung mit markanten Texten und einem inhaltlichen Konzept (der Moloch versinnbildlicht das gierige Streben des Menschen nach immer mehr – und zwar von Allem), vermögen die Metallspürhunde tatsächlich auf diesen Zug aufzuspringen und bieten sich damit als hitparadenaffine Alternative für die Szene an.

Gleich von Massentauglichkeit zu sprechen wäre allerdings grundsätzlich falsch, da der Metallspürhunde-Sound im Radio weiterhin schwer vorstellbar bleibt. Dennoch stellt „Moloch“ für den allgemein interessierten Hörer ein sehr solides Album und für den Genrefan sogar noch ein bisschen mehr dar.

Anspieltipps:

  • Kränze
  • Gespenster
  • Kein Herz
  • Es geht weiter
  • Synästhetische Magie

Neue Kritiken im Genre „Electro-Rock“
5/10

Spectra
  • 2017    
7/10

Live... Auf Rauen Pfaden
  • 2016    
6/10

Juggernaut
  • 2016    
Diskutiere über „Metallspürhunde“
comments powered by Disqus