Sexion D´Assaut - Les Chroniques Du 75, En Attendant L´Apogée - Cover
Große Ansicht

Sexion D´Assaut Les Chroniques Du 75, En Attendant L´Apogée


  • Label: Epic/Sony Music
  • Laufzeit: 78 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Über manche Dinge kann man nicht hinwegsehen: Sexion D'Assaut sind ein überaus erfolgreiches Rap-Kollektiv aus Frankreich mit afrikanischen Wurzeln, die 2010 mit ihrem Debütalbum „L'école des points vitaux“ und dem Single-Hit „Desole“ europaweit durchstarteten. MTV France hat sie für einen ihrer Awards nominiert, um sie kurz vor der Veranstaltung auszuschließen: Als Grund wurden eindeutig homophobe Texte angegeben, die offen zur Gewalt gegen Homosexuelle aufrufen. Das ist natürlich starker Tobak, der aufgrund der allgemein verbreiteten Unkenntnis der französischen Sprache nicht wirklich aufgefallen ist.

Zunächst zur neuen Musik: Zwanzig Songs haben die acht bis zehn Rapper aus den Pariser Vororten neu komponiert und die erste Single „Paris va bien“ serviert wieder viele Rapeinlagen in der eigentlich schönen französischen Sprache kombiniert mit einem eingängigen Beat, der aber sehr wenig variiert wird. Es wird viel versucht: Elektronische Beat-Experimente, die bereits beim Vorgänger eingestreuten Geräusch-Samples, viele unterschiedliche Rapstimmen und ein gewisser Mut, nicht ausschließlich Basslastiges zu präsentieren, führen zu den wenigen Highlights: „A bout d'souffle“, welches endlich etwas positiver als die anderen düsteren HipHop-Tracks daherkommt, gehört dazu, wobei die anderen neunzehn Songs eher wenig Haltbarkeit innehaben. Es wird zwar zeitweise gekonnt gerappt, doch die Klänge werden einfach zu wenig oder nicht so überzeugend variiert, so dass eine gewisse Langeweile einfach nicht wegzudiskutieren ist.

Das Hauptaugenmerk liegt aber nun einmal auf den Sprechgesang und da sind wir wieder beim Problem: Solange man nicht verstehen kann, was da verbreitet wird, bleibt kaum Spielraum, in Lobeshymnen auszubrechen oder anders gesagt: Auch wenn musikalisch alles perfekt wäre, dürfen zweifelhafte Botschaften nicht unterstützt werden. Auch wenn in einigen Gesellschaftsschichten Intoleranz gegenüber Minderheiten oder einfach Menschen, die nicht ins begrenzte Weltbild passen, propagiert wird, damit das eigene Leben nicht so trostlos erscheint, versagt hierbei zurecht jede Unterstützung für diese markigen Worte.

Allerdings zeigen Sexion D'Assaut auch nicht mehr die musikalische Klasse wie bei ihrem Debüt: Es ragt nichts heraus, so richtig Hitverdächtiges fällt nicht auf und auch wenn einige Ansätze innovativ gegenüber der amerikanischen stark nachlassenden Konkurrenz klingen, sind wohl zwanzig Rapsongs am Stück etwas ermüdend, wenn sie keine überdurchschnittliche Qualität besitzen.

Anspieltipps:

  • A bout d'souffle
  • Black shady part.2

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
Diskutiere über „Sexion D´Assaut“
comments powered by Disqus