U.D.O. - Leatherhead EP - Cover
Große Ansicht

U.D.O. Leatherhead EP


  • Label: AFM Records
  • Laufzeit: 19 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Schlacht kann beginnen! Accept haben mit „Blood Of The Nations“ (08/2010) nun endlich ihre Antwort auf den Weggang ihres Ex-Gesangswichtels Udo Dirkschneider vorgelegt und diese fiel äußerst positiv auf. Jetzt liegt es an Mr. Reibeisenstimme auszugleichen oder sogar in Führung zu gehen. Bewerkstelligen will der gute Mann dieses Unterfangen scheinbar mit einem kleinen Vorgeschmack auf sein im Mai kommendes, dreizehntes Album „Rev-Raptor“ namens „Leatherhead“.

Die EP soll aber nicht nur den Fans das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen, sondern auch Zweiflern von der ungebrochenen Wucht in Udos Stimme überzeugen, die mit Mark Tornillo nun ein greif- wie hörbares Feindbild bekommen hat. Angefangen bei den zwei ebenfalls auf „Rev-Raptor“ enthaltenen Nummern „Leatherhead“ und „Rock´n´Roll soldiers“ ist diese Mission auch wunderbar geglückt. Der Titeltrack hämmert als stampfendes NWOBHM-Ungetüm a la Saxon durch die Boxen und „Rock´n´Roll soldiers“ ist trotz zahmer Schunkelattitüde gerade wegen Udos kratziger Performance für die Stadien dieser Welt geschrieben.

Anders verhält es sich da bei „Free or rebellion“ und „Run!“, die bereits auf der DVD „Thundervision“ (03/2004) zu hören waren, aber erst jetzt losgelöst davon auf CD erhältlich sind. Wie ein grantiges Rumpelstilzchen trotzt Dirkschneider durch die „We stand one for all“-Message des einfallslos-hymnischen Midtempotracks „Free or rebellion“, während „Run!“ als zahnloser Schmachtfetzen selbst Balladenfreunden sauer aufstoßen dürfte. Als Bonus gibt es zwar noch die Videos zu „Leatherhead“ und „Jingle balls“, welches in Kollaboration mit der Band Evil Disposition entstanden ist, in Zeiten von Youtube & Co. sind derartige Extras aber kaum mehr als solche zu betrachten und vernachlässigbar.

Führt man sich also vor Augen, dass die beiden besten Nummern der EP ohnehin auf „Rev-Raptor“ enthalten sein werden und der Rest kaum bis keinen Mehrwert bietet, lässt diese Veröffentlichung nur einen Schluss zu: Einfach noch ein paar Wochen warten und das Geld währenddessen für sinnvollere Dinge ausgeben!

Anspieltipps:

  • Leatherhead
  • Rock´n´Roll Soldiers

Neue Kritiken im Genre „Heavy Metal“
8/10

The Rise Of Chaos
  • 2017    
8/10

Monuments
  • 2017    
7/10

Emperor Of Sand
  • 2017    
Diskutiere über „U.D.O.“
comments powered by Disqus