Metronomy - The English Riviera - Cover
Große Ansicht

Metronomy The English Riviera


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Für Menschen mit Aufmerksamkeitsdefiziten, kann die Musik auf „The English Riviera” durchaus langweilig werden.

Joseph Mount (Gesang, Gitarre, Keyboards), Oscar Cash (Saxophone, Keyboards, Gesang), Anna Prior (Drums) und Gbenga Adelekan (Bass, Gesang) bilden die englische Indie-Electro-Popband Metronomy, die seit dem Jahr 1999 am Start ist und mit „The English Riviera” ihren nunmehr dritten Studio-Longplayer veröffentlicht.

Trotz verheißungsvoller Kritiken reichte es für die von Joseph Mount gelenkte Gruppe bis dato zu keinen nennenswerten Charterfolgen. Und ehrlich gesagt ist es nur schwer vorstellbar, dass sich diese Situation mit „The English Riviera” irgendwie ändert, auch wenn das Quartett darauf im Vergleich zum Vorgänger „Nights Out“ (10/2008) einen ziemlichen Stilwechsel vorgenommen hat. Denn leider gilt: Auch was künstlerisch gut ist, erhält keinen kommerziellen Freibrief.

Nachdem „Nights Out“ dazu geschaffen war, den Weg zur nächsten Party anzuheizen, ist „The English Riviera” so etwas wie der gemäßigte Chill-Out-Begleiter nach einer heftigen Partynacht. Anstatt auf nervöse Songs für Partymenschen, setzt Joseph Mount deshalb auf eine geschlossene Atmosphäre zwischen Synthesizer- und Keyboardklängen, die mit natürlichen Instrumenten gekreuzt werden. Daraus resultiert eine Symbiose aus poppigen Versatzstücken („Everything goes my way“) und hypnotischen Ausflügen in Geist, Seele und Natur („We broke free“, „The look”, „Trouble“).

Menschen mit Aufmerksamkeitsdefiziten kann die Musik auf „The English Riviera” durchaus langweilig werden, da Metronomy selten aus ihrem gesteckten Atmosphäre-Rahmen ausbrechen und die melancholisch-düstere Grundstimmung konsequent bis zum Ende durchziehen. Darauf muss man sich als Hörer einlassen wollen, denn zum Ende des Albums schleichen sich in der Tat ein paar Längen ein, die einen größeren Wurf verhindern.

Anspieltipps:

  • Corinne
  • The look
  • We broke free
  • Everything goes my way

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
7/10

The Click
  • 2017    
Diskutiere über „Metronomy“
comments powered by Disqus