Tamikrest - Toumastin - Cover
Große Ansicht

Tamikrest Toumastin


  • Label: Glitterhouse/INDIGO
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Kaum zu glauben, aber das Album hat gegenüber dem Debüt an Spirit und emotionaler Dichte noch hinzugewonnen.

Tamikrest aus Mali werden als die jungen Wilden der Afromusik bezeichnet. Nicht zu unrecht, denn bereits mit ihrem Debüt „Adagh“ sorgten sie für frischen Wind in der Weltmusikszene und heimsten so manchen Preis dafür ein. Gegründet wurde das Septett 2006, jedoch war die Begegnung mit Dirt Music (Chris Eckman, Chris Brokaw und Hugo Race) im Jahre 2008 für die Afrikaner ein Wendepunkt. Bandleader Ousmane Ag Mossa meint: „Dadurch haben sich meine musikalischen Kenntnisse enorm erweitert. Ich habe zum Beispiel gelernt, auf ganz andere Weise Gitarre zu spielen.“

Hört man Tamikrest zum ersten Mal, fokussiert sich die Wahrnehmung zunächst auf jenes Gitarrenspiel. Traditionelles Musizieren trifft auf die mit Blueselementen gespickten E-Gitarren-Licks und wird so zum modernen Wüstenblues. Für dieses außergewöhnliche Saitenspiel ist Leadsänger und Songschreiber Ousmane Ag Mossa verantwortlich, der mit seinen bemerkenswerten Mitstreitern „Toumastin“ eingespielt hat. Produziert und abgemischt hat Chris Eckman (The Walkabouts, Dirt Music, Long), der das Klangbild glasklar, dennoch organisch ausgestaltet hat.

Die Musik von „Toumastin“ transportiert ganze Wüstenlandschaften. Mit den Songs spürt man förmlich den heißen Sand durch die Zehenzwischenräume rieseln oder das Flirren der Hitze an einem strahlend blauen Horizont. Bei den Balladen sieht man die Sonne allmählich hinter Sanddünen verschwinden, man spürt den ersten Hauch des Wüstenwinds und blickt schließlich in einen funkelnden Sternenhimmel am tiefschwarzen Firmament. Bilder und Emotionen, die sich wie von selbst einstellen mit dieser sowohl meditativen als auch hypnotischen Musik. Der Chor der weiblichen Stimmen, das traumwandlerische Trommeln, die miteinander kommunizierenden Stromgitarren und Ousmane Ag Mossas Stimme, die sich an die Seele des Hörers schmiegt, ergeben in der Summe dieses wunderbare Ergebnis namens „Toumastin“.

Kaum zu glauben, aber das Album hat gegenüber dem Debüt an Spirit und emotionaler Dichte noch hinzugewonnen. Die Disc steckt in einem zweifach aufklappbaren Digipak mit integriertem Booklet, das mit einführenden Worten und den Texten in verschiedenen Sprachen aufwartet. Ein rundum gelungenes Werk, das alle Sinne betört.

Anspieltipps:

  • Fassous Tarahnet
  • Aidjan Adaky
  • Tidit
  • Dihad Tedoun Itran

Neue Kritiken im Genre „World Music“
7/10

Ensen
  • 2017    
Diskutiere über „Tamikrest“
comments powered by Disqus