Owen Temple - Mountain Home - Cover
Große Ansicht

Owen Temple Mountain Home


  • Label: Blue Rose Records
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit „Mountain Home” legt der US-amerikanische Singer/Songwriter Owen Temple aus Austin, Texas sein mittlerweile sechstes Studioalbum seit seinem 1997er Debütwerk „General Store“ vor. Es ist sein erstes für das deutsche Label Blue Rose Records, wodurch Kennern klar sein dürfte, welche Art von Musik der Texaner macht: Entweder geht es in die Roots-Rock- bzw. Americana-Ecke oder in die Richtung Country und Folk.

Auf Owen Temples „Mountain Home“ (übrigens ein realer Ort in Texas) ist das Thema Rockmusik nicht maßgeblich repräsentiert. Der bärtige Amerikaner gibt sich ganz als Troubadour der alten Schule zu erkennen und kreierte zehn unaufgeregte Songs in traditioneller Country/Folk/Americana-Manier.

Die nach inhaltlichem Tiefgang suchende Fangemeinde wird dabei mit Liedern belohnt, die meistens uramerikanische Themen behandeln, wobei der gemeinde Europäer gewiss nicht mit allen Inhalten etwas anfangen werden wird, z.B. wenn es in „Old Sam“ um den ehemaligen US-Senator und Texas-Gouverneur Sam Houston geht. Doch es sind nicht diese, den Tracks zugrunde liegenden, speziellen Thematiken, die „Mountain Home“ zu keinem Überflieger machen.

Owen Temple schlägt nur selten – wie etwa im Titeltrack – ein höheres Tempo an. Die meiste Zeit bewegen sich die Songs im gemütlichen Midtempobereich, was sehr zulasten des Temperaments geht und auf Dauer einschläfernd wirkt. Gediegene Kompositionen hin oder her, in der Summe können sie einfach nicht überzeugen, auch wenn der mit vielen Freunden und Kumpeln aus der texanischen Americana-Szene eingespielte Longplayer handwerklich ohne Fehl und Tadel ist. Der Funke springt hier einfach nicht auf den Hörer über.

Anspieltipps:

  • Small town
  • Mountain home
  • Fall in love every night
Neue Kritiken im Genre „Americana“
Diskutiere über „Owen Temple“
comments powered by Disqus