Russkaja - Russian Voodoo - Cover
Große Ansicht

Russkaja Russian Voodoo


  • Label: Geco Tonwaren/Hoanzl
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Dass geneigte Hörer bei einigen Veröffentlichungen eine ziemlich große Menge an Humorverständnis mitbringen müssen, zeigt einmal mehr ein Werk wie „Russian Voodoo“ von der siebenköpfigen Multikultitruppe Russkaja. Die Damen und Herren Musiker präsentieren darauf leicht irre, zappaeske Tanzmusik als Begleitung zum gepflegten Wodka-Saufgelage. Dies geschieht mit reichlich Humptata-Bläsern, total bekloppten Texten in englischer, deutscher und russischer Sprache sowie stilistischen Zutaten aus den Bereichen Jazz, Funk, Polka, Volksmusik, Rock und Heavy Metal.

Da das Ganze – wie gesagt – tanzbar sein soll, werden bei jedem Song fein säuberlich die Beats per Minute (bpm) aufgeführt, die von 111 bis hin zu sagenhaften 228 Schlägen durch die Lautsprecher blasen. Wie praktisch. Doch welchen Nutzwert hat ein Album, das praktisch nur im Vollrausch zu ertragen ist, weil die Texte die menschliche Intelligenz beleidigen und die Musik wie von einer durchgeknallten Balkan-Tanzkapelle klingt?

An dieser Eigenschaft könnten sich die Geister scheiden, wobei der vermeintliche Spaß live ja zu funktionieren scheint, schreibt der Label-Waschzettel doch von weit über 500 Shows in sechs Jahren, die Russkaja in ganz Europa gespielt haben. Irgendwas muss also dran sein an dem Gedudel der „russischen Hochgeschwindigkeits-Sensation“. Wer will, soll es für sich ergründen.

Anspieltipps:

  • Ogonki
  • Change
  • Swoboda
  • Go Sputnik

Neue Kritiken im Genre „Rock“
6.5/10

Mental Jewelry (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Russkaja“
comments powered by Disqus