Wolf - Legions Of Bastards - Cover
Große Ansicht

Wolf Legions Of Bastards


  • Label: Century Media/EMI
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

„Legions Of Bastards“ besitzt ein gesundes Gleichgewicht aus richtigen Krachern und mäßig interessanten Heavy-Metal-Nummern.

Luftgitarren raus - Es ist Wolf-Zeit! Nach einer Schweden-Grammy-Nominierung für „Ravenous“ (02/2009) war es aber auch verdammt noch mal höchste Zeit, das die allerwertesten Herren Niklas Stalvind (Gesang, Gitarre), Johannes Axeman (Gitarre), Anders Modd (Bass) und Richard Holmgren (Schlagzeug) neues Material an den Start bringen, schließlich ist der ganze neumodische Mist, naja, Mist und die alten Sachen einfach tausendmal besser und wer eignet sich besser um das richtige Retro-Feeling zu versprühen als eine Band, die den gleichen Cover-Designer wie Mercyful Fate beansprucht? Eben!

Da das Territorium des klassischen Heavy Metals im Hier und Jetzt zudem nicht gerade besonders groß ist und sich die Konkurrenz auf alteingesessene Veteranen des Genres beschränkt, die sowieso ihre gefestigte Fangemeinde besitzt, reicht es auch mit dem sechsten Output namens „Legions Of Bastards“ das bisherige kompositorische Schema anzuwenden anstatt unnötig ein Neues zu erfinden. Dies soll keinesfalls bedeuten, dass der neueste Streich der Schweden eine fade Angelegenheit geworden ist, allerdings hängt einem der fünfzigste Cheeseburger auch irgendwann mal zum Hals raus. Mit anderen Worten: „Legions Of Bastards“ hat mit offensichtlichen Abnutzungserscheinungen zu kämpfen.

Klar, fetziges Material wie „Vicious companions“, Groove-Granaten („Nocturnal rites“) oder epische Songs a la „Tales from the crypt“ bekommt man nicht an jeder Ecke und näher an Iron Maiden als in „K-141 Kursk“ kam man fast nicht kommen, dafür sitzen in der über 50 Minuten langen Vorstellung wiederum einige Langweiler („Jekyll & Hyde“, „Road to hell“, „Hope to die“), die den Gesamteindruck aufgrund mangelhafter Inspiration doch erheblich nach unten ziehen. Damit besitzt „Legions Of Bastards“ zwar ein gesundes Gleichgewicht aus richtigen Krachern und mäßig interessanten Heavy-Metal-Nummern, ein Klassiker oder durchgehend spannender Longlayer hört sich aber definitiv anders an. Retro-Maniacs sollten die Scheibe auf jeden Fall vorher antesten!

Anspieltipps:

  • Abstinthe
  • Vicious Companions
  • Full Moon Possession
  • Tales From The Crypt

Neue Kritiken im Genre „Heavy Metal“
8/10

The Rise Of Chaos
  • 2017    
8/10

Monuments
  • 2017    
7/10

Emperor Of Sand
  • 2017    
Diskutiere über „Wolf“
comments powered by Disqus