Motorpsycho - Roadwork 4: Intrepid Skronk - Cover
Große Ansicht

Motorpsycho Roadwork 4: Intrepid Skronk


  • Label: Stickman/INDIGO
  • Laufzeit: 80 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Der vierte Teil der „Roadwork“ Live-Reihe. Sperrig wie immer.

Motorpsycho, die inzwischen seit über zwei Jahrzehnten existierende norwegische Psychedelic-Rockband mit Kultstatus, legt den vierten Teil ihrer „Roadwork“ Live-Reihe vor. „Intrepid Skronk“ heißt er und präsentiert „nur“ sechs Songs. Doch das heißt bei Motorpsycho nicht viel, weiß doch der Kenner, dass die drei Norweger ihre Kompositionen gerne auf epische Länge ausweiten.

So kommt allein der Opener „The bomb-proof roll & beyond“ vom noch immer aktuellen Studioalbum „Heavy Metal Fruit“ (01/2010), das selbst auch „nur“ sechs Tracks zu bieten hat, auf satte 20 Minuten Spielzeit, in der sich das Trio nach Herzenslust in verschachtelten Arrangements und wabernden Klangteppichen verliert – aber nicht verstrickt!

Sind die ersten 20 Minuten erst einmal überstanden, servieren die Norweger mit „All is loneliness“ sogleich einen Klassiker aus der Frühphase der Band, der sich nicht minder Zeit lässt, denn Motorpsycho fühlten sich am Tag des Konzerts „a bit jammy“ und lassen dies den geneigten Hörer und Konzertbesucher ausgiebig spüren.

Ging es in den ersten vier Stücken vermehrt ruhig und versponnen zu, setzt „Kill devil hills“ zum hitzigen Noise-Rock früher Jahre an, der auch im finalen „The alchemyst“ weiter getrieben wird, freilich erst nachdem sich die Norweger ein langes Intro und viel Vorlaufzeit bis hin zum genialen Finale Furioso gegönnt haben. Aber ist es nicht genau das, was der Hörer von dieser Band hören will?!

Anspieltipps:

  • The alchemyst
  • Kill devil hills
  • All is loneliness

Neue Kritiken im Genre „Prog-Rock“
6.5/10

The Mission
  • 2017    
Diskutiere über „Motorpsycho“
comments powered by Disqus