Moss - Never Be Scared/Don´t Be A Hero - Cover
Große Ansicht

Moss Never Be Scared/Don´t Be A Hero


  • Label: Excelsior Records
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Die niederländische Band Moss darf keinesfalls mit der gleichnamigen Doom Metal Band verwechselt werden. Auf ihrem Debüt „The Long Way Back“ hatten sie mit gutem alten Songwriter-Pop geglänzt, nun sind sie mit dem neuen Album „Never Be Scared / Don’t Be A Hero“ einen Schritt in die Zukunft gegangen. Ob man das nun Ambient Folk Pop nennt oder sonst wie, wird einem nach mehreren Durchläufen ziemlich egal, denn diese Musik hat etwas Ansteckendes und Lebendiges, das keine Abnutzungserscheinungen zeitigt – im Gegenteil, die Songs gewinnen hinzu, werden vertrauter und bleiben frisch in ihrer Wirkung.

Mit drei Gitarristen (Marien Dorleijn, Bob Gibson, der auch Keyboards bedient und Michiel Stam) warten Moss auf, Jasper Verhulst spielt Bass und Finn Kruying Schlagzeug. Bis auf Stam unterstützen alle Bandmitglieder den Leadsänger Marien Dorleijn mit ihren Stimmen. Der Harmoniegesang ist dann auch ein hervorstechendes Merkmal von Moss, desgleichen die mal jangelnden, mal Karussell fahrenden Stromgitarren sowie Akzente setzende Keyboards. Mittendrin Dorleijns helle, im Mix nach vorne gesetzte Stimme, die so manchen Song in lichte Höhen schickt und immer wieder in den Harmoniestimmen die letzte Erfüllung findet.

Die Songs strahlen förmlich aus den Boxen, die elektrischen Gitarrenklänge zelebrieren den Song, die Gesänge wachsen in den Pop-Himmel und die Rhythmusgruppe zaubert einen dynamischen Groove. Wie nebenbei schälen sich hierbei Melodien und Harmonien heraus, die den Spirit der Fleet Foxes oder Mumford & Sons transportieren. Selbst die sonnigen Momente der Beach Boys schimmern hier und da durch. Mit „The Comfort“ können sie gar einen veritablen Sommer-Song vorweisen und „I Apologize (Dear Simon)“ lässt an den lässigen Afro-Pop-Groove Paul Simons („Graceland“) denken.

Dennoch will man keinen Song besonders hervorheben, denn „Never Be Scared / Don’t Be A Hero“ läuft auf gleich bleibend hohem Niveau. Vor allem sind es Dynamik und Power, mit der Moss zu Werke gehen und die Songs über das Mittelmaß hinausheben, ohne jetzt ihre kompositorischen Fähigkeiten herabzusetzen. Denn was wären Dynamik und Power ohne ausgezeichnetes Songwriting? Nicht viel natürlich, hier stimmt jedoch alles, wahrscheinlich die aktuell beste Band aus den Niederlanden, die sich vor dem Rest der Indie-Pop-Welt wahrlich nicht verstecken muss. Respekt!

Anspieltipps:

  • I Like The Chemistry
  • The Comfort
  • I Apologize (Dear Simon)
  • The Brick Moon

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „Moss“
comments powered by Disqus