Stevie Nicks - In Your Dreams - Cover
Große Ansicht

Stevie Nicks In Your Dreams


  • Label: Reprise/WEA
  • Laufzeit: 65 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Konzept hinter „In Your Dreams“ ist genau das richtige, um zumindest die Kernzielgruppe zufriedenstellend zu bedienen.

Satte zehn Jahre nach ihrem letzten Studioalbum „Trouble In Shangri-La” (04/2001) bringt Fleetwood-Mac-Sängerin Stevie Nicks (62) ein neues Solowerk auf den Markt. „In Your Dreams“ ist das insgesamt achte Studioalbum ihrer 1981 begonnenen Solokarriere. Es wurde von Glen Ballard (The Goo Goo Dolls, Alanis Morissette, Aerosmith, Christina Aguilera) sowie Eurythmics-Boss Dave Stewart (Ringo Starr, Jon Bon Jovi, Mick Jagger) produziert und co-komponiert und von erlesenen Musikern wie Mike Rowe, Steve Ferrone, Waddy Wachtel und Mike Campbell eingespielt.

Mit ihrer markanten Stimme und einem Händchen für eingängige Popsongs hat Stevie Nicks den Sound von Fleetwood Mac ab Mitte der 70er Jahre entscheidend mitgeprägt. Auch als Solokünstlerin kann die Songwriterin auf eine lange Erfolgsliste mit Hits wie „Edge of seventeen“ oder „Dreams“ zurückblicken. Unter diesen Umständen ist es sicher nicht ganz risikofrei, wenn man nach zehn Jahren mit neuen Songs an den Start geht, die ganz automatisch eine sehr hohe Erwartungshaltung auslösen.

Böse Kritikerstimmen werden sich nie ganz vermeiden lassen. Auch „In Your Dreams“ gibt durchaus Anlass für kritische Bemerkungen, z.B. dass das, was die 62-Jährige auf ihrem achten Album anbietet, etwas zu gesetzt und gediegen klingt und der Hörer ein paar Anläufe benötigt, um sich in das Werk hineinzufinden. Auf der anderen Seite erwartet aber wohl niemand ernsthaft ein modernes Popalbum im Lady-Gaga-Stil von einer Pop-Ikone wie Stevie Nicks, die niemanden mehr etwas beweisen muss und ihren eigenen unverkennbaren Stil besitzt.

Deshalb ist das Konzept hinter „In Your Dreams“ im Prinzip genau das richtige, um zumindest die Kernzielgruppe zufriedenstellend zu bedienen: Mit einer Mischung aus Pop und Rock sowie etwas Country präsentiert das Songwriting-Team Nicks/Stewart 13 erwachsene Songs, die über eine erhabene Melodiensprache verfügen („New Orleans“, „Italian summer“, „Everybody loves you“, „Ghosts are gone“), mit der sich die Ü-40-Hörerschaft locker einnehmen lassen dürfte.

Wer Innovationen oder gar Sensationen von diesem Album erwartet, ist grundsätzlich an der falschen Adresse. Stevie Nicks bedient mit „In Your Dreams“ den AOR- bzw. Adult-Pop-Markt auf sehr routinierte Art und Weise. Mehr konnte man im Prinzip wohl nicht erwarten.

Anspieltipps:

  • New Orleans
  • Soldier’s angel
  • Italian summer
  • Ghosts are gone
  • You may be the one

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „Stevie Nicks“
comments powered by Disqus