The Cars - Move Like This - Cover
Große Ansicht

The Cars Move Like This


  • Label: Hear Music/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Band The Cars wurde 1976 im amerikanischen Boston gegründet, als sich die Musikwelt gerade auf die aufkeimende New-Wave-Bewegung einstellte. Sie unterschrieb beim Major Elektra Records einen Plattenvertrag und veröffentlichten bis zur ihrer Auflösung im Jahr 1988 sechs Studioalben, die sich in der musikalischen Schnittmenge zwischen Rock und Pop respektabel verkauften. Die beiden Masterminds Benjamin Orr und Ric Ocasek schlugen sich danach mehr schlecht als recht mit Soloprojekten herum, wobei sich Ric Ocasek einen Namen als Produzent für Bands wie Bad Religion, Weezer, No Doubt und Guided By Voices machte.

2010 verkündeten The Cars ihre Reunion im Original-Line-up mit Ausnahme des im Jahr 2000 an Krebs verstorbenen Benjamin Orr und enterten zusammen mit Produzent Jacknife Lee (Bloc Party, Weezer, R.E.M., Snow Patrol) ein Studio in Los Angeles, wo Ric Ocasek (Gesang, Gitarre, Keyboards), Elliot Easton (Gitarre), Greg Hawkes (Bass, Keyboards) und David Robinson (Drums) zehn neue Songs für ihr Comeback-Album „Move Like This“ einspielten.

„Move Like This“ ist kein super glanzvolles, aber ein mehr als achtbares Comeback. Ric Ocasek beweist als alleiniger Songwriter ein Händchen für griffige Pop- und Rocksongs, während sich der Sound an der Vergangenheit der Band orientiert, ohne altbacken oder wie eine einfallslose Kopie zu klingen. So gehört es auch anno 2011 zum guten Ton, dass Gitarre und Keyboard gegenläufige Melodien spielen und die Produktion ohne großes Tamtam auskommt. Dadurch erhalten Songs wie der Opener „Blue tip“, das rockige „Keep on knocking“, das hitverdächtige „Too late“ oder die geschmackvolle Ballade „Soon“ einen attraktiven Sound-Anstrich zwischen Glitter und Garage, den Ric Ocasek in seiner Produzentenfunktion auch an Bands wie Weezer und No Doubt weitergegeben hat.

Comebacks sind in aller Regel eine zweischneidige Sache, da die hohen Ansprüche des Publikums nur selten zu 100% erfüllt werden. The Cars ziehen sich diesbezüglich äußerst achtbar aus der Affäre, indem sie ein frisches Werk vorlegen, das im aktuellen Musikgeschehen mithalten kann und dabei nicht die musikalische Vergangenheit der Band unterschlägt.

Anspieltipps:

  • Soon
  • Too late
  • Drag on forever
  • Take another look

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „The Cars“
comments powered by Disqus