Baschi - Auf Grosser Fahrt - Cover
Große Ansicht

Baschi Auf Grosser Fahrt


  • Label: Universal Records
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Sebastian „Baschi“ Bürgin ist ein 24jähriger Sänger aus der Schweiz, der vor sieben Jahren den sechsten Platz der TV-Castingshow MusicStar belegte und trotz des eher schwachen Abschneidens zum kommerziell erfolgreichsten MusicStar-Gewächs wurde. Er brachte bis dato fünf Alben auf den Markt, die allesamt die Top Ten der Schweizer Album-Charts knackten. Inzwischen müsste geschätzt jeder Zehnte Schweizer eine CD von Baschi besitzen. Auch deshalb wird es Zeit, über die Landesgrenzen hinaus zu schauen und mit der Power seines Majorlabels im Rücken fremde Märkte zu erobern.

Normalerweise singt Baschi auf Schwizerdütsch. Für den deutschen Markt hat der 24-Jährige nun sein erstes hochdeutsches Album „Auf Großer Fahrt“ aufgenommen, das eigentlich bereits für Anfang 2010 angekündigt war, nachdem die Ballade „Unsterblich“ auf dem Soundtrack des 2009er Kinofilms „Zweiohrküken“ (12/2009) dem deutschen Publikum vorgestellt wurde.

Die Songs, die Baschi zusammen mit seinem Songwriter-Team Philippe Merk und Klaus Hirschburger für „Auf großer Fahrt“ geschrieben hat, zeichnen sich allesamt durch hymnische Refrains, rockige Arrangements und klare Texte über Liebe und Sehnsucht aus. Da verwundert es nicht, dass Baschi-Alben in der Schweiz ein Platin-Abo haben. Doch Baschis Popsongs sind so gut, dass sie in den hochdeutschen Versionen ebenfalls problemlos bestehen können. Sie holen den Hörer ab und nehmen ihn mit in eine wohlige Stimmungslage, die dem einen oder andere eventuell zu seicht sein könnte. Aber davon darf sich der geneigte Popmusikhörer nicht abschrecken lassen, denn aus kompositorischer Sicht ist „Auf Großer Fahrt“ ein wirklich schönes Album!

Anspieltipps:

  • Weit weg
  • Unsterblich
  • Kein Pessimist
  • Demo in Berlin
  • Liebe oder keine

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
Diskutiere über „Baschi“
comments powered by Disqus