Blitz The Ambassador - Native Sun - Cover
Große Ansicht

Blitz The Ambassador Native Sun


  • Label: Jakarta/Groove Attack
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Auch wenn das Thema des Albums Afrika ist, macht der Großteil der Lieder doch eher einen karibischen Eindruck.

Der geborene Ghanaer Samuel Bazawule ist seit seiner Kindheit für seine guten Texte und Reime bekannt und für dieses unbezahlbare Gefühl, das man als HipHop-Musiker haben muss: Flow. Im Gegensatz zu vielen anderen Musikern der Sparte setzt er wie unsere Vorzeige-Band Seeed auf echte Instrumente, statt allein der Elektronik aus dem Computer. Zusammen mit diesem organischen Sound, dem Können Samuels und viel afrikanischen und auch karibischen Einflüssen ist HipHop der interessanteren Sorte eigentlich im Vorfeld garantiert.

Was in ruhigsten Reggae-Tönen seinen Anfang nimmt, nimmt schnell Fahrt auf und verzaubert als Hip-Hop-Kracher, der alle oben genannten Attribute zusammenbringt und Lust zum Tanzen statt bloßem Kopfnicken heraufbeschwört. Und wer es lieber amerikanisch mag, der bekommt im selben haarsträubenden Tempo das gleiche Programm noch mal mit afrikanischem Touch im folgenden „Dear Africa“. Aber Blitz The Ambassador kann auch weniger hektisch und entspannt, wie sich das für die Karibik ebenfalls gehört. Es wird sogar ganz konventioneller HipHop geboten („Best I Can“ und „Victory“) der untermauert, dass Samuel Bazawule nicht nur durch eine Sonderform glänzt, sondern auch die herkömmliche Art beherrscht und mit Bravour meistert.

Auch wenn das Thema des Albums Afrika ist, macht der Großteil der Lieder doch eher einen karibischen Eindruck, wobei der Unterschied nicht zu groß sein sollte. Tatsache ist, dass während „Wahala“ keiner nach der Herkunft der Rhythmen fragen möchte, sondern viel mehr auf- und abdrehen möchte. Blitz The Ambassador bietet Lebensfreude, wie man sie gerade im HipHop leider nur selten hört. Und um eines klarzustellen: Er ist dabei verdammt cool! Man könnte noch jedes einzelne Lied analysieren, aber am Ende bleibt es dabei, dass ein durchgehend guter Eindruck entsteht. Schnell und fetzig wie in „Wahala“ oder ruhig und entspannt (z.B. „Native Sun“), Blitz The Ambassador bietet Spaß für die ganze Familie oder wer eben sonst organischen, lebensfrohen HipHop hören möchte. Eine Fülle an Gästen und das gelungene Timing des Albums lassen keine Langeweile zu. An damit und ab dafür!

Anspieltipps:

  • Wahala
  • Dear Africa
  • Victory

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
5.5/10

Einzimmervilla
  • 2017    
Diskutiere über „Blitz The Ambassador“
comments powered by Disqus