Chilly Gonzales - The Unspeakable - Cover
Große Ansicht

Chilly Gonzales The Unspeakable


  • Label: Wagram/EDEL
  • Laufzeit: 28 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Zuletzt erschien vom Kanadier Chilly Gonzales das Album „Ivory Tower“, welches gleichzeitig als Soundtrack für den gleichnamigen Film fungierte und in der Live-Umsetzung wie gewohnt einen extrem unterhaltsamen Entertainer zeigte. Wir berichteten im Rahmen des letztjährigen Reeperbahn Festivals von seiner Show. Er kollaborierte mit Feist, Peaches, Jamie Lidell und verantwortet die Auszeichnung mit dem Titel „längstes Pianokonzert aller Zeiten“. Da ist es nur schlüssig, die schon oft angedeutete nächste Stufe im Dasein eines mannigfaltigen Künstlers einzuläuten: Ein HipHop-Album komplett ohne Beats, dafür mit klassischer Instrumentierung und selbstredend ausufernden Piano-Arrangements.

Dem Einmarsch eines Gladiatoren gleicht der Opener „Supervillain Music“. Mit traumwandlerischen Bläser-Fanfaren und schleichender Schlagwerk-Untermalung schiebt sich schon der Auftakt in schmackhafte Regionen, denen der mit Humor und Selbstironie gespickte Sprechgesang noch einen drauf setzt. In „Party In My Mind“ wird es nach eher dramatischen Zügen feierlich und tanzbar. Samba-Rhythmen geben den Ton an und harmonieren mit euphorischen Streichern, wobei auch hier das wahnwitzige Spiel mit den Worten zumindest gleichwertig im Vergleich zu den kompakten Klassik-Einlagen ist.

Die Spannung ergibt sich aus den verschiedenen Polen auf „The Unspeakable Chilly Gonzales“. Eher ernste Genres verschmelzen zu einem humoristischen Angriff auf die Lachmuskeln, zumindest wenn man Sarkasmus und Ironie zu seinem Spaßfaktor zählt. Den Worten von Gonzales zu folgen, ist der eine Lustgewinn auf diesem Longplayer. Der andere lebt von einer hochwertigen Musikalität der klassisch geschulten Begleitung, welche sogar das vom Kanadier so geliebte Piano in den Hintergrund drückt. Rein sachlich muss man jedoch festhalten, dass vieles schon von den letzten Konzerten bekannt ist und nun quasi nur noch verfeinert wurde. Bei einer relativ kurzen Spielzeit bleibt der Nachgeschmack eines Schnellschusses, bei dem mehr möglich gewesen wäre.

Anspieltipps:

  • Self Portrait
  • Party In My Mind
  • Rap Race
  • Beans

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „Chilly Gonzales“
comments powered by Disqus