Alexander McKenzie & The Underpaid - Ribcage Versus Unguided Missile - Cover
Große Ansicht

Alexander McKenzie & The Underpaid Ribcage Versus Unguided Missile


  • Label: Songs & Whispers/CARGO
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Lori McKenzie (Gesang, Piano, Songwriting) aus dem kanadischen Winnipeg verschlug es dereinst nach Holland, wo sie mit Ingmar Spaaij (Gitarre) und Evert Aalten (Keyboards, Orgel) alias The Underpaid sowie diversen Gastmusikern eine musikalische Allianz einging und Americana- bzw. Blues- und Folkmusik in allerbester amerikanischer Tradition spielt.

Mit „Ribcage Versus Unguided Missile“ veröffentlicht das holländisch-kanadische Trio sein Debütalbum aus dem Jahr 2008 nach mehreren Terminverschiebungen nun auch hierzulande. Darauf befinden sich 14 meist sehr melancholische und getragene Songs, in denen Lori McKenzie die Geschichte ihres (vermeintlichen?) Vorfahren und Bandnamensgeber Alexander McKenzie nachzeichnet.

Mit ganz wenigen Ausnahmen ist Traurigkeit die Sprache der Musik und der Texte von Alexander McKenzie & The Underpaid, wodurch sich der Hörer mit zunehmender Spieldauer unweigerlichen fragen muss, woher all der Schmerz und die Melancholie herstammen. Muss man sich um Lori McKenzie etwa Sorgen machen oder ist das alles nur Fiktion? Vielleicht verrät es die Band demnächst. Bis dahin kann sich der geneigte Hörer mit 14 traurig-schönen Songs befassen, die von ihrer Stimmung viel besser in trübe Herbsttage passen würden. Doch nun erscheint das Album im Hochsommer. Und siehe da – das funktioniert auch!

Anspieltipps:

  • Follow instead
  • It was a good day
  • A thousand pieces
  • Richard Smacklem
  • Brother where art thou

Neue Kritiken im Genre „Americana“
Diskutiere über „Alexander McKenzie & The Underpaid“
comments powered by Disqus