Thurston Moore - Demolished Thoughts - Cover
Große Ansicht

Thurston Moore Demolished Thoughts


  • Label: Matador/Beggars
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Nichts verschwimmt im Hall der verzerrten Gitarren, die Feinheiten liegen offen.

Während zuletzt erst der Dinosaur Jr.-Frontmann J Mascis sein neues Solo-Album vorlegte, ist nun auch der mit seiner Band Sonic Youth ganz ähnlich den Alternative-Rock der Achtziger/Neunziger prägende Thurston Moore mit einem neuen Longplayer als Quasi-Solo-Artist zur Stelle. Quasi deshalb, weil noch wesentliche Elemente von Mary Lattimore (Harfe) und Samara Lubielski (Geige) das vielschichtige Gitarrenspiel des Amerikaners ergänzen. Tausendsassa Beck Hansen ist ebenso mit von der Partie und auf „Demolished Thoughts“ für die Produktion und instrumentale Unterstützung verantwortlich. So ergibt sich nicht nur von den Namen her ein tolles viertes Solowerk aus dem Hause Thurston Moores.

Trotz des klassisch akustischen Überbaus ist eine Altersmilde des Amerikaners längst noch nicht in Sichtweite. So bauen sich Songs wie der Siebenminüter „Orchard Street“ dramaturgisch packend auf, lassen sich auf wirbelnde Gitarrenausflüge ein, während die Percussions den Song festigen und Thurstons Stimme bekanntermaßen jede Zeile zu einer fesselnden Ode an die Leidenschaft werden lässt. Spätestens beim mittig platzierten „Orchard Street“ wird klar, das „Demolished Thoughts“ Extravaganz und Nachhaltigkeit vereinen kann, ohne den Singer/Songwriter-Nährboden zu verlassen. Hier ist niemand mit dem schnöden Akustik-Grau verbandelt, hier herrscht Aufbruchsstimmung und Unerwartetes, auch wenn „Circulation“ in der Melodieführung auffallende Parallelen zu „Leaky Lifeboat“ vom letzten Sonic Youth-Album „The Eternal“ offenbart.

Großartig, wie sich feingliedrige Gitarrenspuren bei „Blood Never Lies“ ihren Weg durch die euphorisch gespielte Geige und den zweistimmigen Gesang suchen, „Mina Loy“ ausgiebigen Instrumentalpassagen an Gitarre, Harfe sowie Geige den Raum lässt und erneut die beeindruckende Musikalität aller Beteiligten auf dem Silbertablett serviert. „Demolished Thoughts“ zeigt Thurston Moore komplett abseits vom (Noise-)Rock der ewig jungen Helden Sonic Youth, dabei aber nicht weniger dringlich. Nichts verschwimmt im Hall der verzerrten Gitarren, die Feinheiten liegen offen, geben sich jam-artigen Zügen hin und sind dennoch stets pointiert.

Anspieltipps:

  • Circulation
  • Blood Never Lies
  • Orchard Street
  • Space

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „Thurston Moore“
comments powered by Disqus