Booker T. Jones - The Road From Memphis - Cover
Große Ansicht

Booker T. Jones The Road From Memphis


  • Label: Anti Records
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Booker T. Jones (66) gehört seit den 60er Jahren zu den Grundfesten der amerikanischen Soulmusik. Zusammen mit Kollegen wie Otis Redding, Wilson Pickett oder auch den Staple Singers prägte sein Stil als Solokünstler und gefragter Studiomusiker das Erscheinungsbild des kleinen Labels Stax Records (Stichwort: „Memphis-Soul“, „Stax-Sound“).

Nach seiner großen Zeit in den Sechzigern stand Booker T. Jones nicht mehr so stark in der Öffentlichkeit, die den dreifachen Grammy-Gewinner tatsächlich für lange Jahre aus den Augen verlor. Dabei war Jones alles andere als untätig und zog die Zusammenarbeit mit anderen Künstlern auf deren Alben vor, bis er sich vor zwei Jahren mit dem Album „Potato Hole“ zurückmeldete, auf dem u.a. Neil Young und die Drive-By Truckers als musikalische Verstärkung zu hören sind.

Für sein neues Werk „The Road From Memphis“ hat Booker T. Jones diesmal Sharon „The Queen Of Funk” Jones, The Roots, Lou Reed (The Velvet Underground), Yim Yames (My Morning Jacket) und Matt Berninger (The National) als Gäste gewonnen, die den Multiinstrumentalisten auf einem elf Songs umfassenden Soul-Funk-Exkurs unterstützen, der von Ahmir „Questlove“ Thompson (The Roots) und Rob Schnapf (Beck, Elliott Smith, Guided By Voices) produziert wurde.

Mit der Gelassenheit des Alters schlängelt sich Mr. Jones durch diverse instrumentale Nummern („The hive”, „Rent party”, „Harlem house“) und Coverversion von Gnarls Barkley („Crazy“) sowie Lauryn Hill („Everything is everything“). Dabei lässt er die Finger über die Hammond Orgel fliegen, liefert funky Grooves, entspannte Rhythmen und erzählt ganz nebenbei die Geschichte der Soulmusik in Form eines Konzeptalbums, das sicher kein bedingungsloses Meisterwerk darstellt, aber gut abgehangene Soul-Funk-Künste mit Starpower bietet.

Anspieltipps:

  • Crazy
  • The hive
  • The vamp
  • The Bronx
  • Representing Memphis

Neue Kritiken im Genre „Soul“
Diskutiere über „Booker T. Jones“
comments powered by Disqus