Chris Norman - Time Traveller - Cover
Große Ansicht

Chris Norman Time Traveller


  • Label: Neo/Sony Music
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Egal ob altes oder junges Liedmaterial, Chris Norman und seine Band bewältigen das Programm mit Spielfreude und Routine.

Bei Chris Normans (60) neuem Albumtitel „Time Traveller” lässt sich fast schon von selbst erahnen, was der Hörer erwarten kann: Eine Sammlung von Coverversionen quer durch die Zeitgeschichte. So gut wie immer in solchen Fällen – und das gilt auch für Chris Norman – war es für den Künstler eine Herzensangelegenheit die Songs zusammenzustellen und natürlich keine Überbrückung eines kreativen Lochs als Songschreiber. Schließlich muss der 60-Jährige nichts mehr beweisen, hat er doch selber große Hits geschrieben, etwa mit seiner Band Smokie (u.a. „Living next door to Alice“) oder auch als Solokünstler („Sarah“).

Unter den Tracks auf „Time Traveller“ gibt es viele übliche Verdächtige wie „Get it on“ von T. Rex, „Sweet Caroline“ von Neil Diamond, „Be my baby“ von den Ronettes oder auch „19th nervous breakdown“ von The Rolling Stones. Das sind Songs aus einer Zeit, in der auch Chris Norman in der ersten Songwriter-Liga spielte bzw. gedanklich an die Tür zum Ruhm klopfte. Mächtig überraschend sind dagegen aktuellere Stücke wie „Wake me up when september ends“ von Green Day, „Chasing cars“ von Snow Patrol oder „Back for good“ von Take That.

Doch egal ob altes oder junges Liedmaterial, Chris Norman und seine Band bewältigen das Programm mit Spielfreude und Routine – und zwar so, dass sich niemand nach den Originalversionen sehnen muss. Norman bleibt nämlich dicht an den Originalen und präsentiert diese in einem halbakustischen Sound, der erdig und handgemacht klingt. Wem das für den Erwerb eines Albums genügt, darf hier zuschlagen und sich an einer mit Hits gespickten Jukebox erfreuen.

Anspieltipps:

  • Be my baby
  • I can’t dance
  • Chasing cars
  • Moonlight shadow

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
Diskutiere über „Chris Norman“
comments powered by Disqus