Paul Kalkbrenner - Icke Wieder - Cover
Große Ansicht

Paul Kalkbrenner Icke Wieder


  • Label: PK Musik/Rough Trade
  • Laufzeit: 60 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Kalkbrenners fünftes Studiowerk und der Nachfolger des Soundtracks zum Film „Berlin Calling“, in dem Kalkbrenner die Hauptrolle spielte und die Filmmusik fast im Alleingang komponierte.

Der Berliner DJ, Remixer und Produzent Paul Kalkbrenner (34) schwebt seit dem Kinofilm „Berlin Calling“ (2008) auf einer sensationellen Erfolgswelle und kann sich vor Live-Auftritten kaum noch retten. Trotzdem hat er die Zeit gefunden, einen neuen Longplayer aufzunehmen. Dazu trennte er sich nach zehn Jahren von dem Label BPitch Control und veröffentlicht sein neues Album „Icke wieder“ nun auf seinem eigenen frisch gegründeten Label „Paul Kalkbrenner Musik“.

Es ist Kalkbrenners fünftes Studiowerk und der Nachfolger des Soundtracks zum Film „Berlin Calling“, in dem Kalkbrenner die Hauptrolle spielte und die Filmmusik fast im Alleingang komponierte. Der Film knackte fast ein Jahr nach seinem Start im Oktober 2008 die 100.000-Besucher-Marke in Deutschland und läuft seitdem weiterhin in einigen Programmkinos. Der Soundtrack fand bis dato über 170.000 Einheiten und steuert unaufhörlich auf eine Platin-Auszeichnung hin. Das sind beispiellose Zahlen für das Genre der elektronischen Musik, die Begehrlichkeiten wecken.

Für „Icke wieder“ hat Paul Kalkbrenner einen einstündigen Klangteppich gewoben, der im einzelnen auf so merkwürdige Titel wie „Kleines Bubu“, „Des Stabes Reuse“ oder auch „Der Breuzen“ hört. Sämtliche Songs sind rein instrumental und wehren damit etwaige Vorwürfe in Richtung Kommerzialität schon im Vorfeld ab. Die Tracks sind für den gepflegten Clubbesuch geschrieben, egal ob der geneigte Anwender dort lieber auf der Tanzfläche herumspringt („Der Breuzen“, „Gutes Nitzwerk“) oder einen Chill Out genießt („Jestrüpp“, „Böxing leise“).

Am besten kann Paul Kalkbrenner selbst beschreiben, was den Hörer auf „Icke wieder“ erwartet: „Auf diesem Album wird es keinen Gesang geben, auch die Musik von übermorgen gibt’s diesmal nicht von mir, sondern es fühlt sich insgesamt eher so an wie... ja, früher. Ein bisschen erwachsener geworden ist es natürlich auch, aber sonst: alles wie immer.“ Nicht mehr, aber auch nicht weniger wollen die Electro-Jünger von ihrem Paule hören.

Anspieltipps:

  • Jestrüpp
  • Schnakeln
  • Kruppzeug
  • Der Breuzen
  • Des Stabes Reuse

Neue Kritiken im Genre „Electro“
5/10

Spectra
  • 2017    
7/10

The Click
  • 2017    
Diskutiere über „Paul Kalkbrenner“
comments powered by Disqus