The Breakers - The Breakers - Cover
Große Ansicht

The Breakers The Breakers


  • Label: Wicked Cool Records
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

The Breakers aus Kopenhagen, Dänemark gibt es bereits seit dem Jahr 2002. Mit dem selbstbetitelten „The Breakers“ veröffentlicht das Quintett allerdings erst seinen dritten Longplayer. Dafür hat es dieser in sich. Er erscheint nämlich auf dem Label Wicked Cool Records von Little Steven van Zandt (60), der er sich nicht nehmen lies, den Longplayer auch gleich zu produzieren. Kein Wunder, ist der Sidekick von Bruce Springsteen doch voll des Lobes über die Dänen: „Eine Rhythmussektion à la Stax, Gitarren wie die Stones und eine der gefühlvollsten Stimmen, die ich je gehört habe, mit Songs, auf die Smokey Robinson und Van Morrison stolz wären.“

Diese Lobeshymne prangt in großen Lettern als Aufkleber auf dem Album-Cover, so dass sie auch ja nicht übersehen werden kann. Ein bisschen Werbung aus berufenem Munde schadet schließlich nie. Überhaupt läuft es für The Breakers zurzeit richtig gut, denn sie supporten Bon Jovi auf deren Europa-Tournee. Fragt sich nur wie die Bon-Jovi-Fans darauf reagieren werden, denn musikalisch haben beide Bands rein gar nichts miteinander zu tun.

The Breakers lassen tatsächlich die große alte Zeit des Motown-Soul, von Memphis und dem Muscle Shoals Sound wiederaufleben. Und zwar mit einer Authentizität, die verblüffend ist. Dass Sänger Toke Nisted stimmlich zudem an den jungen Rod Stewart erinnert, fördert diesen Umstand zusätzlich. Dadurch entstand ein Album, das Rock, Soul und Rhythm’n’Blues lebt und atmet und bei dem es völlig nebensächlich ist, dass es wie aus einer anderen Zeit zu stammen scheint.

Anspieltipps:

  • Riot act
  • Baby blue
  • New York City
  • The Jerry Lee symptoms

Neue Kritiken im Genre „R&B“
9/10

Fragen Über Fragen
  • 2017    
7/10

A Seat At The Table
  • 2016    
Diskutiere über „The Breakers“
comments powered by Disqus