Emirsian - Accidentally In Between - Cover
Große Ansicht

Emirsian Accidentally In Between


  • Label: Hayk Records
  • Laufzeit: 71 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
7.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Emirsian alias Aren Emirze (bekannt als Sänger und Gitarrist der Frankfurter Noise-Rocker Harmful) hat sich vor fünf Jahren erstmals auf einem Album der Musik seines Heimatlandes Armenien verschrieben („A Gentle Kind Of Disaster“, 08/2006). Auslöser war der Tod seines Vaters im Jahr 2003, der ebenfalls Musiker war und Songs komponierte. Für die Beerdigung suchte Aren Emirze nach einem Lied, das bei Beisetzung gespielt werden sollte und stieß dabei auf viele alte Stücke, die sein Vater vor 25 Jahren aufgenommen hatte.

Daraus entstand der Gedanke, selber Musik in diesem Stil zu machen, was sich auf genanntem Debütalbum und dem folgenden „Yelq” (09/2008) niederschlug. Mit „Accidentally In Between“ liegt nun das dritte Solowerk von Aren Emirze vor, auf dem er weiter dem Singer/Songwriter-Folk frönt. Diesmal hatte Emirsian so viele Songs auf Lager (eigene sowie Coverversionen), dass er gleich ein Doppelalbum angeschoben hat. Dieses teilt sich auf in eine CD mit englischsprachigen Songs („Accidentally“) und eine weitere CD mit armenischen Liedern („In Between“).

Wie gewohnt sind die Songs spärlich instrumentiert. Um das tragende Instrument, Aren Emirzes Akustikgitarre, werden nur wenige Begleiter geschart, die mal ein Didgeridoo, ein Akkordeon oder ein Piano sein können. Dazu kommt eine dezente Rhythmussektion mit Bass und Schlagzeug und fertig ist das Gerüst, aus dem „Accidentally In Between“ besteht.

Mit gefühlvoller Stimme, die im Background von Claudia Rudek bzw. Regina Schmitz unterstützt wird, trägt Aren Emirze seine Lieder vor, die trotz ihrer akustischen Gewänder nicht zu fragil wirken. Mit „Friends“, „Straight to the sun“, „Care“ und „Hingalla“ agieren Emirsian und seine Studiomusiker sogar regelrecht kraftvoll, wodurch die wehmütige Grundstimmung immer wieder kleine Aufhellungen bekommt, ohne dass die träumerische Atmosphäre einen Bruch erfährt.

Anspieltipps:

  • Friends
  • Hingalla
  • Here you are
  • Kun Yeghir Balas
  • Straight to the sun

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Emirsian“
comments powered by Disqus