Kate Voegele - Gravity Happens - Cover
Große Ansicht

Kate Voegele Gravity Happens


  • Label: MySpace Records
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Beinahe genau zwei Jahre nach ihrem letzten Album „A Fine Mess“, meldet sich die junge amerikanische Sängerin Kate Voegele mit ihrem neuen Album zurück. Die bei myspace entdeckte Künstlerin ist dem europäischen Markt vor allem durch ihre Rolle der Mia Catalano in der Serie „One Tree Hill“ bekannt, zu deren Nebencast sie nun bereits seit Beginn der 5. Staffel (Januar 2008) gehört. Zudem bezauberte die junge Musikerin auch ihre europäischen Fans auf einer kleinen Tour (CDstarts.de berichtete über das Konzert in Köln). Doch schafft es „Gravity Happens“ das Niveau zu halten, das Kate mit ihrer letzten CD etabliert hat?

Ein erstes Hören eröffnet genau das, was auch schon das letzte Album geboten hatte: gepflegter US-Pop ohne sonderliche Überraschungen. Glatt poliert, keine besonderen Wow-Momente. Perfekt für den amerikanischen Markt und die ideale Hintergrundbeschallung für Radio, Laden oder das private Wohnzimmer. Durchaus ein ausreichendes Niveau also für den Otto-Normal-Musikkonsumenten, aber eben nur Durchschnitt? Jein. Genaues Hören zeigt den kleinen, feinen aber besonderen Zauber der Lieder dieser jungen Künstlerin. Entgegen ihrer großen Kolleginnen gibt sie dem allgemeinen Trend des Electro-Pop nicht nach, bleibt bei vertrauten Klängen, die einen gewissen Country-Einfluss nicht verleugnen können. Entgegen ihrer großen Kolleginnen haben ihre Texte außerdem Tiefe, drehen sich nicht nur um das Eine, sondern um Momente des Lebens, um Emotionen die einen wenn man genau hinhört erfreuen können oder genau im richtigen Moment das Fünkchen Trost sein können, nach dem man sich gerade sehnt.

Doch nicht nur ihren Lyrics ist dieser gewisse Zauber zu entnehmen, ihre Stimme ist es, die zuallererst Aufmerksamkeit erregt. Hart und emotionslos gesagt, ist es ein Popstimmchen mit einem Hauch Gospel und Country. Sie gehört allerdings zu jenen beschenkten Sängerinnen, die es schaffen Emotionen mit ihrer Stimme zu transportieren, die Menschen im Herzen zu berühren und zu bewegen. Das ist heutzutage in der Masse der Musiker fast schon selten geworden – schade eigentlich denn diese Gabe kann aus einem guten Sänger einen großartigen Sänger machen sofern ihm die richtige Musik gegeben ist.

Vorliegend ist so eine Platte, die ein wenig von allem hat. Herzschmerz („Heart in Chains“, „Impatient Girl“), Weltschmerz („Burning Down the Harbour“, „Gravity Happens“), Hoffnung („Sunshine in my Sky“, „Sandcastles“) und Liebe („Hundred Million Dollar Soul“, „Enough For Always“). Eigentlich genau die richtige Mischung kombiniert mit dieser Stimme möchte man meinen. Allerdings fehlt leider der gewisse Kick, der die Besonderheit ihrer Musik schon beim ersten Hören völlig entfaltet, schon mit den ersten Tönen fesselt. Schade eigentlich, denn das Potential dafür ist Kate Voegele definitiv gegeben worden!

Anspieltipps:

  • Sandcastles
  • Gravity Happens

Neue Kritiken im Genre „Pop“
7.5/10

Rainbow
  • 2017    
Diskutiere über „Kate Voegele“
comments powered by Disqus