Hate Eternal - Phoenix Amongst The Ashes - Cover
Große Ansicht

Hate Eternal Phoenix Amongst The Ashes


  • Label: Metal Blade/Sony Music
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Fury And Flames“ (02/2008) war nicht der gerade ein Meilenstein in der Karriere von Erik Rutan (Gesang, Gitarre). Eindimensional, verfrickelt, aber immerhin schön brutal schnetzelte sich der Floridianer durch ein Album, das anspruchsvoll in der Herstellung war, aber während des Hördurchgangs kaum Anspruch versprühte. „Phoenix Amongst The Ashes“ soll dies nun berichtigen und wie der titelgebende Phoenix aus der Asche emporsteigen und Mr. Rutan für alle Todesblei- und Grindcore-Fans wieder zu einer sicheren Anlaufstelle machen.

Das ist dem 39jährigen auch geglückt, allerdings ist das fünfte Hate Eternal-Hackschnitzel noch immer weit von einem herausragenden Album entfernt. Rutan und seine beiden Mitstreiter J. J. Hrubovcak (Bass) und Jade Simonetto (Schlagzeug) legen zwar permanent alles in Schutt und Asche („The eternal ruler“, „Phoenix amongst the ashes“), reißen mit unbarmherzig-dissonanten Riffs alle Zähne samt Wurzel aus dem Gebiss („The art of redemption“) oder legen einen Track wie „Haunting abound“ vor, dem es aufgrund seiner extrem progressiven Ader erst einmal zu folgen gilt, übermäßige Innovationen sind dieses Jahr aber erneut Mangelware.

Zugänglich ist bei Hate Eternal dafür auch anno 2011 ein Fremdwort und mit unnachgiebigen Prügelattacken wie „Hatesworn“ oder dem Groovemassaker „Lake ablaze“ zeigt das Floridagespann den Jungspunden im Genre, wie der Hase richtig zu zerstückeln ist. Was bei „Phoenix Amongst The Ashes“ dafür definitiv fehlt, ist eine variablere Schlagzeugarbeit, denn so gleichförmig wie Simonetto auf seine Felle und in seine Doublebass drischt, hat man schnell das Interesse an einem dritten oder vierten Durchlauf des neuesten Hate Eternal-Outputs verloren. Für einen gemütlichen Abend zu zweit vor dem Kamin mit einem Gläschen Rotwein reicht die Vorstellung auf „Phoenix Amongst The Ashes“ aber allemal.

Anspieltipps:

  • Hatesworn
  • Lake Ablaze
  • Thorns Of Acacia
  • Haunting Abound

Neue Kritiken im Genre „Death Metal“
Diskutiere über „Hate Eternal“
comments powered by Disqus