Chadwick Stokes - Simmerkane II - Cover
Große Ansicht

Chadwick Stokes Simmerkane II


  • Label: Nettwerk/SOULFOOD
  • Laufzeit: 60 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Politischer Aktivismus, leidenschaftliches Touren und ein ungemeines Gespür, live wirklich jeden mitzureißen, haben Bands wie Dispatch und State Radio ihre Bekanntheit gegeben, Vor allem in den USA, wo Dispatch ohne Plattenfirma im Rücken massig Alben absetzten und sogar den Madison Square Garden in New York ausverkauften, hallt ihr Ruf weit. Die Folgeband State Radio spielte mit Rage Against The Machine und faszinierte mit ihrem Mischung aus Rock, Ska und Folk auch Fans abseits der Heimat. Grund genug, dass man erwartungsvoll der Soloscheibe „Simmerkane II“ ihres Frontmannes Chadwick Stokes lauscht.

Musikalisch recht klar dem Folk zuzuordnen, zahlt sich auch die Mitarbeit von The Submarines aus. Deren John Dragonetti übernimmt die Produktion, während Blake Hazard Background Vocals beisteuert. Insgesamt ist „Simmerkane II“ ein überaus rundes, warmes Stück Singer/Songwriter-Wohltat, ohne jedoch groß hervorstechende Songs notieren zu können. Dafür fließen die zarten Gitarrenläufe, ausgearbeitete Percussions samt eindringlich lieblicher Stimme von Chadwick Stokes zu gleichmäßig, zu beruhigend schöngeistig.

Das ist sicher kein Beinbruch, zumal es Tracks gibt, die gleich nach dem ersten Hören im Kopf bleiben. „Adelaide“ ist so einer und als Opener perfekt gewählt oder das antreibende, tanzbare „Back To The Races“. Storytelling eines Chadwick Stokes mit bis ins Detail verfeinerter Instrumentierung, dabei aber lässig und nahbar, spricht für dieses Album und kann trotzdem nicht verhindern, bei Vergleichen mit seiner Hauptband State Radio (die sich unweigerlich aufdrängen) den Kürzeren zu ziehen.

Anspieltipps:

  • Adelaide
  • Back To The Races
  • Religion On The Walls (I Saw You There)
  • I Love Your Army

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Chadwick Stokes“
comments powered by Disqus