Jeudah - While We Sleep - Cover
Große Ansicht

Jeudah While We Sleep


  • Label: Black Star Foundation/CARGO
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Die beiden Schweden Jan Jämte (Khoma) und Kristian Karlsson (pg.lost) bilden zusammen das Post-Rock-Projekt Jeudah. Formiert haben sich Jeudah im Jahr 2008, in dem auch das Songwriting für das Debütalbum „While We Sleep“ angegangen wurde. Nachdem das Duo mehr als 20 Songs geschrieben hatte, begannen im Januar 2009 die Studioaufnahmen, bei denen Jeudah die meisten Instrumente selbst in die Hand nahmen, aber hier und da auch auf die Hilfe von Gastmusikern wie z.B. Thomas Hedlund (u.a. Khoma, Cult Of Luna) zurückgriffen.

Ende 2010 war der Longplayer fertig im Kasten und mehr als ein halbes Jahr später ist „While We Sleep“ nun auch endlich in den Läden und wird in Indie-Kreisen bereits als eines der besten Debüts des Jahres gefeiert. Das ist durchaus erstaunlich, denn von Musikern wie Jan Jämte und Kristian Karlsson, die einen Rockmusikhintergrund haben, hätte man vermutlich ein anderes Album als „While We Sleep“ erwartet. Doch die Schweden hatten schon früh während des Songwritings erkannt, dass Gitarren kein besonders wichtiges Element im Jeudah-Sound einnehmen würden und haben folglich bis auf zwei Stücke auf Gitarrenriffs verzichtet.

Dass dieser Umstand gar nicht richtig auffällt bzw. adäquat vertuscht werden kann, ist den atmosphärischen Songs geschuldet, die stets auf hymnische Melodien setzen, die auf dräuenden Pianoklängen, eindinglichem (Chor-)Gesang und breiten Keyboardflächen basieren. Für Freunde klassischer Rockmusik mag dies nicht zwingend erbaulich sein, doch Jeudah machen ihre Sache richtig gut und erinnern damit an eine Mischung aus Radiohead und Coldplay, was ja nicht die schlechtesten Adressen sind.

Anspieltipps:

  • The lash
  • Black swan
  • While we sleep
  • The wind carries fire
  • Life in a sinking ship

Neue Kritiken im Genre „Post-Rock“
Diskutiere über „Jeudah“
comments powered by Disqus