Eliana Burki - Travellin´ Root - Cover
Große Ansicht

Eliana Burki Travellin´ Root


  • Label: Content Records/EDEL
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Schweizerin Eliana Burki ist ein ungewöhnliche Künstlerin: Sie hat sich das Alphorn als Instrument ausgesucht und schon 2008 getraut, ein Album mit ihrer Mixtur aus Jazz, Blues, Volksmusik made in Swizzerland und Popmusik aufzunehmen. Sie hat sogar ein neues Instrument geschaffen: Das Burkihorn, ein Alphorn mit einigen Umbauten, ist sozusagen die Krönung ihrer Alphorn-Leidenschaft. Das neue zweite Album stammt wieder komplett aus ihrer Feder und ihre Band bestehend aus Adriano Regazzin, Thomas Reinecke, Sam Siegenthaler und Lukas Gasser komponierte auch fleißig mit.

Seltsamerweise fällt dieses optisch so auffällige Alphorn musikalisch weniger auf, es fügt sich in die Songs harmonisch ein und es ist erstaunlich wie normal das klingt. Eliana Burki hat ihre Inspiration aus Reisen im Namen der Alphorn-Musik bezogen und so gibt es arabische, spanische und Schweizer-Klänge in Hülle und Fülle. Auch wenn der Gesang fehlt, erzeugen Burki und ihre Band Kompositionen, die durchaus gefällig klingen und entdeckenswert sind. Akkordeon, Schlagzeug, Hackbrett, Bass und Piano werden geschickt mit dem Alphornklängen verwoben und auch wenn nicht jeder Song zündet, gefällt der Mut, dieses anachronistisch wirkende Instrument Alphorn zu musikalischer Präsenz zu verhelfen. Radiotauglichkeit kann man jetzt nicht allen Tracks attestieren, aber eine gewisse Eingängigkeit besitzen einige Songs durchaus.

Wer also neugierig auf neue unkonventionelle Musik ist, darf hier ein Ohr riskieren und sollte sich die musikalischen Einfälle von Frau Burki anhören. Obwohl schon manchmal der Gesang aus einem guten Track einen noch besseren machen würde, schafft Eliana Burki das Kunststück, eine solide CD zu veröffentlichen, die aufhorchen und auf eine zukünftige Weiterentwicklung des Sounds hoffen lässt.

Anspieltipps:

  • Ennio's Gun Train
  • Ayy!
  • Pigeon man

Neue Kritiken im Genre „Jazz-Pop“
Diskutiere über „Eliana Burki“
comments powered by Disqus