Solander - Passing Mt. Satu - Cover
Große Ansicht

Solander Passing Mt. Satu


  • Label: Tenderversion Recordings/ALIVE
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Auch das zweite Album von Solander ist geprägt von Fredrik Karlssons zarter Stimme und seinem charakteristischen Picking, welches schon „Since We Are Pigeons“ prägte. „Passing Mt. Satu“ geht jedoch einen Schritt weiter: War das Debüt noch eine Sammlung von zurückhaltenden, brüchigen, auf den Punkt gebrachten Stücken, nimmt sich der Nachfolger deutlich mehr Zeit für den Aufbau und entfaltet so eine ganz eigene Art von Schönheit.

Es soll an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben, dass „Since We Are Pigeons“ auf diesen Seiten trotz respektabler Bewertung sträflich unterbewertet wurde. „Looking For Gold“ beispielsweise ist so ein großartiger Song! Aber leider kann es immer wieder passieren, dass sich die wahre Klasse eines Albums erst Monate später wirklich zeigt. Auch „Passing Mt. Satu“ wächst. Man kann gar nicht genau sagen, warum die Songs von Solander, die ja doch im Endeffekt nur aus dem üblichen Folk-Instrumentarium bestehen und auch nicht gerade mit besonders aufsehererregenden Arrangements aufwarten, so dermaßen einnehmend sind. Laut einer im Presseinfo zitierten Kritik seien Solander „besser als all diese gehypten Hippies aus den USA“. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

„Passing Mt. Satu“ hat wieder einige dieser so hell strahlenden, perfekten Songs wie das Debüt. Stücke wie das abgründige, verträumt-traurige „Flight“ können für kurze Zeit die Welt bedeuten. Die schönste Melancholie, was will man mehr?

Anspieltipps:

  • Flight
  • The Garden

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „Solander“
comments powered by Disqus