Kim Wilde - Snapshots - Cover
Große Ansicht

Kim Wilde Snapshots


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

80er-Jahre-Pop-Ikone Kim Wilde startete 2006 ein aufsehenerregendes Comeback, nachdem ihre zwei Kinder, die Landschaftsgärtnerei, Bücher schreiben und TV-Moderationen nicht mehr reichten. Sie brauchte einfach wieder die Musikbühne. 2010 kam das bis dato letzte Album „Come Out And Play“ heraus und nun beglückt uns Miss Wilde mit einem Coveralbum. Diese Idee haben wohl alle Künstler im Lauf ihrer Karriere einmal, doch außer bei Johnny Cash ging es meistens schief.

Kim Wilde versucht sich z.B. an East 17s „It's allright“ oder Tasmin Archers „Sleeping satellite“ und man ist leider geneigt dazu festzuhalten: Beim erstgenannten Song verpufft die Energie des Tracks in der Wilde'schen Version völlig und Archers Original singt Wilde einfach nur ambitionslos nach. Auch Anyone who had a heart“ liegt Wilde nicht. Die ultralangsame Ballade passt weder stimmlich noch musikalisch zu den Engländerin. Am besten schneidet Wilde bei schnelleren Tracks wie dem immer noch genialen „A little respect“ von Erasure, Buzzcocks „Ever fallen in love (in love)“, dem 80er-Jahre-Hit „To France“ (Mike Oldfield und Maggie Reilly) oder auch dem modern-elektrifizierten The Cure-Werk „In between days“. Ansonsten braucht niemand den x-ten Aufguss von „Wonderful Life“ (Black), denn da gibt es bessere Versionen.

Kim Wilde und ihr Team trauen sich leider nicht, allzu radikal mit dem fremden Songmaterial umzugehen bzw. wirkt so manche elektronisch-modernisierte Verkleidung der alten Songs einfach deplatziert. Die Produktion überzeugt nicht wirklich, da allzu oft immer die gleichen Dancebeats eingeschleust werden, die nicht selten billig klingen. Kim Wilde sollte lieber wieder selbst Songs schreiben, die letzte Platte gab durchaus zarten Anlass zur Hoffnung, dass Wilde immer noch mit der Popmusik der heutigen Zeit mithalten kann.

Anspieltipps:

  • To France
  • A Little Respect
  • Ever fallen in love (in love)

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Reservoir
  • 2017    
7.5/10

Rainbow
  • 2017    
Diskutiere über „Kim Wilde“
comments powered by Disqus