Frank Ramond - Ganz Klar - Cover
Große Ansicht

Frank Ramond Ganz Klar


  • Label: 105 Music/Sony Music
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Geboren in Istanbul, aufgewachsen im Rest der Welt, besonders in Deutschland. Schon immer Musiker gewesen, aber erst im Alter von 45 Jahren mit dem Debütalbum am Start. Warum hat sich Frank Ramond so lange Zeit gelassen? Eine glaubhafte Ausrede hat er auf jeden Fall, wenn er die Liste jener aufzählt, für die er bisher Musik geschrieben hat. Da werden Namen von Yvonne Catterfeld über Udo Jürgens bis Annett Louisan aufgezählt. Nicht jeder Liederschreiber ist aber auch ein guter Liedermacher und musste sich Ramond erst beweisen, was er 2009 mit „Große Jungs“ auch tat. Zwei Jahre später ist er mit „Ganz Klar“ zurück und will erneut mit pfiffigen Texten und Kitsch freien Melodien zum Träumen überzeugen.

Schon auf dem Debüt wurde deutlich, dass Ramond seine Generation ansprechen wollte und nun macht er dies auch textlich deutlich. In „Golf-Generation“ beschreibt er seinen Jahrgang und die Probleme und Träume die ihn beschäftigen. Ob daraus auch zu schließen ist, dass seine Generation vom Pop der 80er auf Country übergesattelt sind, bleibt unklar. Fest steht allerdings, dass Frank Ramond jedem seiner Lieder eine Prise Shania Twain verpasst und romantischen Pop mit Country mischt. Da unterscheidet sich die Vorab-Single „Sie Hat's Ihren Freundinnen Erzählt“ nur in Stimmung und Streichern von Balladen wie „Heut Ist Weltuntergang“. Wer Country und diesmal doch recht kitschigen Pop in Liedermacher-Manier (Singer/Songwriter) mag, der wird hier schnell festen Boden unter den Füßen und in den Ohren finden, aber wirklich umhauen tut das Material diesmal nicht.

Die frechen Stücke bringen es nie auf den Punkt und so fragt man sich lange, was „Sie Hat's Ihren Freundinnen Erzählt“ eigentlich aussagen möchte und auch „Gutes Personal“ bummelt lange um das Ziel und die Pointe herum. Nicht schlecht, aber auch nicht aufsehen erregend oder heraus stechend. Ähnlich geht es den Balladen, wo „Einander“ mit Kinderchor noch heraussticht. Es scheint fast, als hätte Ramond auf dem letzten Album all sein Feuer verschossen. War „Große Jungs“ noch tief- und hintersinnig ist das neue Album nur noch eine Ansammlung netter Ideen und Eindrücke. Die Light-Version wenn man so möchte. Das ergibt zwar kein schlechtes Album, doch ein fader Beigeschmack bleibt. Nach großen Ideen folgen nun kleine Ansätze, die besonders aufgrund der altbackenen Herangehensweise nicht durchweg zu überzeugen wissen.

Anspieltipps:

  • Einander
  • Golf-Generation
  • Wer Nicht Fällt (Hat Nie Gestanden)

Neue Kritiken im Genre „Liedermacher“
Diskutiere über „Frank Ramond“
comments powered by Disqus