Betontod - Antirockstars - Cover
Große Ansicht

Betontod Antirockstars


  • Label: Better Than Hell/EDEL
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Mainstream geht Meister und seiner Band auch nach 20 Jahren sonst wo vorbei.

Das letzte Mal, dass man die Ärzte noch eine Punk-Band nennen wollte (oder so etwas in der Art), war wohl das Album Planet Punk. Wer dachte, dass solche Riffs nach 1995 ausgestorben sind, der kennt Betontod nicht. Betontod nicht zu kennen, ist keinesfalls eine Untat, da es einen starken Grund gibt, warum viele Menschen nichts mit dieser Truppe anfangen können. Dieser Grund heißt mit Nachnamen Meister, ist Sänger der Band und klingt seit nunmehr 20 Jahren so, als könnte er Auftritte nicht ohne Bier und Zigaretten beginnen. Seine Stimme ist rau wie Schmirgelpapier und wer damit und den schlichten Texten leben kann, der darf sich erneut auf richtig schönen Punkrock made in Germany zum Mitgrölen freuen.

Über den Inhalt der Texte der Band werden Fans und objektive Betrachter bestimmt noch oft streiten. Ja, Betontod haben Nachrichten, die sie den Fans mitteilen und es gibt kaum Lieder, die man sinnlos nennen könnte. Die Art der Nachrichten wirkt aber eher wie eine Ansammlung von Parolen, die man formidabel mitsingen, aber nicht immer wirklich ernst oder noch besser zu Herzen nehmen kann und möchte.Aber genug gemeckert, denn „Antirockstars“ ist eine wahre Goldgrube an guten Melodien. Ob „Gloria“, „Nebel“ oder „König Alkohol“: Das Album haut eine Hymne nach der anderen heraus und egal ob man es nun ernst („Auf Eine Gute Zeit“) oder humorvoll („König Alkohol“) mag, weiß die Band, wie sie die Massen schnell zum mit einstimmen bringt.

Jedes einzelne Lied auf dem Album bittet den Hörer, die Lieder vor Publikum oder mit Freunden zu hören oder im besten Fall gleich live zu genießen. Spätestens nach „König Alkohol“ will auch der letzte Konzertmuffel erleben, wie Betontod-Fans die Nacht zum Tag zu diesem Lied machen. Tracks wie dieses machen das Album zu einem kleinen Schatz, der überflüssige Balladen („20 Jahre“) oder zu ernste Stücke („Wenn Der Sturm Beginnt“) vergessen macht. Die Qualität, dass man einige der Lieder wiederholt hören möchte und so schnell nicht austauschen möchte zeigt die Stärken dieser Band. Man möchte beinahe behaupten, dass Betontod es schaffen, mit ihren Melodien wirklich jeden glücklich zu machen. Wie sie ihre Musik an den Mann bringen, ist für viele noch zu speziell, aber der Mainstream geht Meister und seiner Band auch nach 20 Jahren sonst wo vorbei, wie wir spätestens seit „Keine Popsongs!“ wissen. Wenn die Musik dafür so bleibt, ist das in Ordnung so.

Anspieltipps:

  • König Alkohol
  • Nebel
  • Gloria

Neue Kritiken im Genre „Rock“
6.5/10

Mental Jewelry (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Betontod“
comments powered by Disqus