Jennifer Rostock - Mit Haut Und Haar - Cover
Große Ansicht

Jennifer Rostock Mit Haut Und Haar


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Auf „Mit Haut und Haar“ kultivieren Jennifer Rostock ihren zu einem echten Markenzeichen gewordenen, sehr eingängigen Sound.

24 Monate nach ihrem Zweitwerk „Der Film“ (07/2009), das die Top 10 der deutschen Album-Charts mit Platz 13 nur knapp verfehlte, legt die Band Jennifer Rostock im fünften Jahr ihres Bestehens Studioalbum Nummer drei, „Mit Haut und Haar“, vor. Das Werk wurde von dem US-amerikanischen Produzenten Chris Badami (u.a. Crash Romeo, Days Of The New, The Dillinger Escape Plan) betreut und in dessen Studio in New Jersey über einen Zeitraum von sechs Wochen im Januar und Februar 2011 aufgenommen.

Auf „Mit Haut und Haar“ kultivieren Jennifer Rostock ihren zu einem echten Markenzeichen gewordenen, sehr eingängigen Sound in der Schnittmenge aus Neuer Deutscher Welle („Fuchsteufelswild“), Pop-Punk („Lügen haben schöne Beine“) und Elektro-Rock („Mein Mikrofon“) zu einem dichten gewobenen Mix aus potenziellen Hitsingles („Ich kann nicht mehr“, „Insekten im Eis“) und kompromisslosen Albumtracks („Wasser bis zum Hals“, „Es war nicht alles schlecht“ – inklusive eines mächtigen Hardcore-Screamparts von „War From Harlots Mouth“-Sänger Nico Webers), bei denen auf Balladen gleich ganz verzichtet wurde.

Im Vergleich zum angriffslustigen Debütalbum „Ins Offene Messer“ (02/2008) und dem etwas überambitionierten Nachfolger „Der Film“ (07/2009) liefern Jennifer Rostock mit „Mit Haut und Haar“ ihr bis dato ausgewogenstes Album ab. Die Band trifft genau die Mitte im Verhältnis aus rockigen und poppigen Klängen, indem sie Keyboards und Gitarren gleichberechtigt nebeneinander agieren lassen und damit den Boden bestellt, der dieses Album sowohl im Rockclub als auch in der Disco funktionieren lässt.

Anspieltipps:

  • Insekten im Eis
  • Ich kann nicht mehr
  • Wasser bis zum Hals
  • Zwischen Laken und Lügen
  • Es war nicht alles schlecht
Neue Kritiken im Genre „Rock“
6.5/10

Mental Jewelry (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Jennifer Rostock“
comments powered by Disqus