Sondre Lerche - Sondre Lerche - Cover
Große Ansicht

Sondre Lerche Sondre Lerche


  • Label: Mona Records
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
3.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Norweger Sondre Lerche (29) stand mit 13 Jahren zum ersten Mal auf einer Bühne und brachte bereits als 18-Jähriger EPs mit selbst geschriebenen Songs auf den Markt. Seitdem hat sich der aus Bergen stammende und inzwischen in Brooklyn, New York lebende Singer/Songwriter in Fan- und Fachkreisen als großes Talent etabliert, das gerne über den Genretellerrand hinausschaut.

Mit seinem neuen, selbstbetiteltem Album ist Sondre Lerche ab sofort nicht mehr bei einem Majorlabel unter Vertrag. Diese Freiheit genießt und lebt der 29-Jährige in zehn Songs aus, für die sich der Norweger die obligatorische Band-Unterstützung sowie die Stimme seiner Landsfrau Marit Larsen für den Background in „Ricochet“ geholt hat. Der fragile Akustiksong eröffnet auch den siebten Longplayer Lerches, der sich immer auf akustische Gitarren als Grundlage verständigt, aber dann in alle mögliche Richtungen ausschlägt, was das Singer/Songwriter-Genre hergibt.

Dabei blitzt immer wieder Lerches Händchen für ungewöhnliche Melodieführungen und Stimmungen auf, die er u.a. aus den Bereichen des Jazz, Folk und der klassischen Popmusik bezieht („Coliseum town“). Ab und an gerät das Liedgut zwar etwas schräg bzw. zu verspielt („Never mind the typos“, „Domino“), doch der Norweger wäre nicht allerorts als vielseitiger Songwriter gepriesen, wenn er dies nicht mit federleichten Indie-Popsongs ausgleichen würde („Living dangerously“, „When the river“).

Sondre Lerche behält mit diesem Werk sowohl in Sachen Albumveröffentlichungen, als auch in Sachen Qualität seinen hohen Level bei. Er zeigt sich als unkonventioneller Songschreiber, der Experimente nicht scheut und lieber ein paar Haken und Ösen mehr einbaut, als sein ganzes Pulver auf einmal zu verschießen.

Anspieltipps:

  • Ricochet
  • Private caller
  • Coliseum town
  • Tied up to the tide
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Sondre Lerche“
comments powered by Disqus