Stephen Malkmus - Mirror Traffic - Cover
Große Ansicht

Stephen Malkmus Mirror Traffic


  • Label: Domino Records
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Ob Thurston Moore (Sonic Youth), J Mascis (Dinosaur Jr.) oder Stephen Malkmus von Pavement: Diese unanfechtbaren Helden, quasi die heilige Dreifaltigkeit des Alternative Rock veröffentlichten dieses Jahr Solo-Alben. Da nun auch „Mirror Traffic“ von Pavement-Mastermind Stephen Malkmus in den Läden steht, ist bestätigt: Großartiger hätten diese Vorstellungen unter der Flagge abseits des bekannten Bandgefüges nicht sein können. Der Wortwitz und die Spielfreude ist ungebrochen und dabei so dreist auf den Punkt, dass man die Repeat-Taste nicht aus den Augen verlieren sollte.

Zugegeben, nicht nur der Opener „Tigers“ (hier beim Label zum kostenlosen Download) kommt so manchem Pavement-Hit sehr nahe, doch das herrlich schräg betitelte „No One Is (As I Are Be) zieht ruhigere Kreise, in denen die Akustikgitarre zart zaudert, das unterschwellige Schlagzeug gelassen tröpfelt und die Bläser aus dem Hause der Schotten von Belle & Sebastian entliehen scheinen. So mitreißend verpeilt, wie es Mr. Malkmus seit seiner Frühzeit verinnerlicht hat, ist „Senator“ auch aufgrund seiner sicherlich nicht zufälligen Anspielung auf die wortlose orale Kommunikation in der Politik eine Perle, die so ziemlich sicher zum Live-Liebling avancieren wird.

„Mirror Traffic“ bietet vom Folk über Blues bis hin zum weitläufig ausholenden Alternative Rock samt kniedelnden Gitarren-Soli („Brain Gallop“) jede Schnittmenge, die der geneigte Hörer erwartet, kommt aber umhin, schnöde die Basics abzuhaken. Viel mehr spricht es eine kräftige ureigene Sprache aus einer Zeit, als Indie Rock noch eine Bedeutung hatte und es nicht um sonnenbebrillte Styler-Mucke ging. Wer sein Herz auf der guten Seite der Neunziger hat, es auch mal spinnert und gleichzeitig höchst infektiös mag, liegt mit dem neuen Werk von Stephen Malkmus genau richtig, transferiert er hier doch mit bestem Songwriting die ehemaligen Trademarks ins Jahr 2011, um voll und ganz im Jetzt zu brillieren.

Anspieltipps:

  • No One Is (As I Are Be)
  • Senator
  • Asking Price
  • Stick Figures In Love
  • Share The Red
  • Tune Grief

Neue Kritiken im Genre „Alternative Rock“
Diskutiere über „Stephen Malkmus“
comments powered by Disqus