Them Bird Things - Wildlike Wonder - Cover
Große Ansicht

Them Bird Things Wildlike Wonder


  • Label: Playground Music
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Was entsteht, wenn eine finnische Sängerin und zwei amerikanische Songwriter gemeinsame Sache machen? Rollen wir die Geschichte von hinten auf. Der Ursprung der Them Bird Things geht zurück in die frühen 60er Jahre, als von The Beatles noch keine Rede war. Die amerikanischen Songwriter Mike Brassard und Steve Blodgett gründeten 1960 Mike & The Throbs, die sich in der Folgezeit in Mike & The Ravens umbenannten. Blodgett blieb bis in die 1980er dem Musikbusiness treu. In den späten 2000ern wurden Mike & The Ravens wieder aktiviert. Salla Day begann mit der finnischen Band Branded Women, die 2005 als „Best New Comers“ mit einem Femma Award ausgezeichnet wurde. Dennoch war 2006 Schluss mit den Branded Women. Im Jahre 2007 jedoch, trafen Blodgett und Brassard auf die finnische Sängerin in einem New Yorker Studio. Das Ergebnis war das Album „Fly, Them Bird Things, Fly!“ aus dem Jahr 2009, das bereits den besonderen Spirit dieser Band aufzeigt.

Das 2010 erschienene „Wildlike Wonder“ war bisher lediglich als Import erhältlich und wird glücklicherweise nun auch über Cargo Records vertrieben. Und wir hätten wirklich etwas verpasst, denn Them Bird Things sind mit vielerlei Wassern gewaschen. Das Album lässt sich stilistisch kaum greifen, denn es zieht weite Bahnen von Indie- zu Classic-Pop und Americana. Ein weites Feld, das die fünfköpfige Band mühelos in großartige Songs ummünzt und damit den erwähnten Vorgänger noch übertrifft.

Der Opener „Northern Curve“ vollführt noch ein verhaltenes Spiel, das in „Raised In Bangor“ und „Silver Oldsmobile“ die erste melodische Steigerung erfährt. Auf Akustikgitarren-Motiven baut sich allerfeinster Americana-Pop auf. Die Ballade „Marie“ ist von solch zärtlicher Schönheit, dass man sie zu den besten Songs des Jahres zählen muss. „Marionette“ wurde von dem legendären Jake Holmes geschrieben, der bereits für Harry Belafonte, Frank Sinatra, The Four Seasons und Led Zeppelin komponiert hat. Them Bird Things meistern den Song auf ihre eigene Art. Salla Days Stimmbänder schwingen zwischen Stevie Nicks (Fleetwood Mac) und dem britischen Singer/Songwriter Tom McRae. Aus diesem weiblich-männlichen Spannungsfeld heraus zieht Salla Days Stimme ihre Faszination. Sie verbindet Emotion und Ausdruckskraft, hat eine Leichtigkeit, die im Song „Underground“ mit der Farfisa-Orgel Karussell fährt.

Auch nach hinten raus zeigt „Wildlike Wonder“ keine Schwächen, Songs wie „White Lipstick“ oder „No Love To Give You“ erweisen sich als klassische Folk-Pop-Songs, die schwere- und zeitlos ihre Bahnen am Musikhimmel ziehen. „East Colorado Plain“ klingt wie eine sanfte Indie-Pop-Version eines akustischen Led Zeppelin Songs und das finale „Georgia Mountain“ rundet das Album mit einem Country-Folk-Song perfekt ab. „Wildlike Wonder“ fasziniert bereits beim ersten Hören und gewinnt mit jedem Durchlauf hinzu. Einfache Songs, die niemals belanglos werden, weil jede Menge Substanz und Liebe in ihnen stecken. Wunderbar!

Anspieltipps:

  • Raised In Bangor
  • Marie
  • Marionette
  • Underground
  • No Love To Give You

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
6.5/10

Halb Oder Gar Nicht
  • 2017    
Diskutiere über „Them Bird Things“
comments powered by Disqus