Luxuslärm - Carousel - Cover
Große Ansicht

Luxuslärm Carousel


  • Label: Die Opposition/Intergroove
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Band geht ihren musikalischen Weg konsequent weiter.

Unabhängigkeit lautet das Stichwort bei der deutschen Band Luxuslärm: Sie besitzt ein eigenes Label und promotet sich selbst. Die Single „1000 km bis zum Meer“ bedeutete für sie 2008 einen ersten Erfolg in den Radioplaylists, der nicht der letzte sein sollte. Das Album Nummer drei heißt Carousel und ist nun veröffentlicht. Das zweieinhalb-minütigen Intro, das durch einen Keyboardteppich, eine tickende Uhr, einsetzende Gitarren plus Drums nicht nur wegen der starken Sängerin beeindruckt und die Erwartungshaltung hoch setzt, eröffnet den Longplayer.

„Liebt sie dich wie ich?“ rockt dann gewohnt gitarrenbetont los wie die Feuerwehr. Die Verarbeitung einer Trennung wird recht aggressiv und emotional performt und Sängerin Jini Meyer gibt eine ordentliche Kostprobe ihrer Rockröhre. Die Vergleiche mit Silbermond und Christina Stürmer sind zwar nicht falsch, doch Luxuslärm machen schon ihr eigenes Ding. Sie gelten zudem als wirklich gute und fleißige Live-Band, die das Publikum mitreißt, wenn sie ihren Pop/Rockmix performen.

Die Ballade „Atemlos“ präsentiert nicht nur die stimmliche Bandbreite der Sängerin Meyer, die meist im Verbund mit Produzent und Songschreiber Götz von Sydow (Laith Al Deen) die Songs komponiert hat. Bassist Eugen Urlacher, Schlagzeuger Jan Zimmer, Keyboarder und Gitarrist David Rempel sowie Gitarrist Henrik Oberbossel mischen auch beim Komponieren mit und da kommen wir schon zur schlechten Nachricht für alle Fans: Nach dem Erstellen des Albums trennten sich die Wege, nur Zimmer und Meyer bleiben und das ist ein Einschnitt, denn die Plattenfirma gehört ja auch der gesamten Band. Drei neue Musiker wurden zwar postwendend verpflichtet, doch muss sich in Zukunft zeigen wie es mit Luxuslärm weitergeht Doch nun zurück zum aktuellen Silberling mit der Luxuslärm-Besetzung, die nun passe sein wird.

Wer die Kollaboration mit Culcha Candela namens „Mehr Gewicht“ wegen des Genrewechsels oder des etwas pseudo-sozialkritischen Textes daneben findet, wobei das eine sehr tanzbare Angelegenheit geworden ist, wird mit typischen Luxuslärm-Tracks wie dem sanften „Über uns der Himmel“ oder dem sehr dunklen und schnellen „Liebt sie dich wie ich?“ entschädigt. Der Dank an die Fans in Form eines Songs wird beim authentischen „An Dich“ zelebriert und das nötigt aufgrund der Qualität Respekt ab. Ansonsten wenden Luxuslärm ihr Patent-Rezept an: Erst schön losrocken, eingängiger Refrain, melodieselige Songstrukturen und viel Emotion mittels der unnachahmlichen starken Stimme von Jini Meyer tragen die Band bestimmt zum nächsten Erfolg, der vor allem die Radiomacher wieder erfreuen wird.

Nicht zu Unrecht stieg die CD auf Platz Nummer Sechs in den Album-Charts ein und setzt damit den Erfolgsweg der Sauerländer Combo fort. Sicherlich gibt es Songs, die nicht ewig im Gedächtnis bleiben werden, dennoch beherrschen Luxuslärm den Tempowechsel von zahlreichen Balladen und gemäßigten Rock-Songs erstaunlich souverän. Die Band geht ihren musikalischen Weg konsequent weiter und hoffentlich bleibt das nach der Umbesetzung auch so.

Anspieltipps:

  • Liebt sie dich wie ich?
  • Atemlos
  • Über uns der Himmel
  • An Dich

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „Luxuslärm“
comments powered by Disqus