Lady Antebellum - Own The Night - Cover
Große Ansicht

Lady Antebellum Own The Night


  • Label: Capitol/EMI
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Country-Band Lady Antebellum zählt in ihrer amerikanischen Heimat zu den großen kommerziellen Phänomen der vergangenen vier Jahre. Mit ihrer extrem poppigen Auslegung des Country stürmte das Trio von Anfang an die US-Charts und setzte von ihren ersten beiden Studioalben mehrere Millionen Einheiten ab. Dies blieb natürlich auch dem europäischen Publikum nicht verborgen, dass spätestens bei Album Nummer zwei, „Need You Now“ (2010), auf die Gruppe aus der Country-Hochburg Nashville aufmerksam wurde und für bemerkenswerte Chart-Platzierungen sorgte.

Mit diesem Erfolg im Rücken erscheint mit „Own The Night“ nun erstmals ein Lady-Antebellum-Album fast zeitgleich zum amerikanischen Veröffentlichungstermin. Allein daran lässt sich die Wichtigkeit erkennen, die das Trio inzwischen für ihr Label eingenommen hat. Schließlich stahlen Lady Antebellum sogar Lady Gaga die Show bei der diesjährigen Grammy-Verleihung.

Was machen Dave Haywood, Charles Kelley und Hillary Scott also anders als andere Künstler aus dem Country-Fach, dass sie im Gegensatz zu den meisten von ihnen internationale Erfolge genießen? Sie lehnen sich ganz einfach stärker an die Gewohnheiten der heutigen Popmusik an, komponieren eingängige Balladen, die vom Wechsel der energischen Stimme von Hillary Scott und dem sanften Timbre Kelleys leben und bringen dank großartiger Melodien das leicht angestaubte Country-Genre wieder in die Köpfe der Hörer.

So gibt es auch auf „Own The Night“ wieder Kuschelballaden wie „Cold as Stone“ und „Heart of the world“, die kein Auge trocken lassen oder gitarrenlastige Powerballaden wie das ohrwurmige „Just a kiss“ bzw. „We owned the night“, die Lady Antebellum locker aus dem Ärmel schütteln. Für musikalische Abwechslung sorgen treibende Countrynummern („Love I've found in you“, „Singing me home“) und fast schon rockige Stücke wie „Friday night“.

Lady Antebellum zelebrieren ihre Pop-affine Countrymusik auch auf ihrem dritten Werk mit beeindruckender Präzision. Was diesmal aber fehlt, ist die Nachhaltigkeit der Songs. Nur wenige Tracks bleiben im Gedächtnis hängen, was den oftmals arg ecken- und kantenlosen Songstrukturen geschuldet ist, die unterm Strich zu viel Kalkül anstelle von Authentizität beherbergen. Trotzdem klingt „Own The Night“ solide und bringt ein wenig Abwechslung in die Radiorotation.

Anspieltipps:

  • Just a Kiss
  • Singing Me Home
  • Heart of the World

Neue Kritiken im Genre „Nu-Country“
Diskutiere über „Lady Antebellum“
comments powered by Disqus