U2 - Achtung Baby (20th Anniversary Edition) - Cover
Große Ansicht

U2 Achtung Baby (20th Anniversary Edition)


  • Label: Island/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 118 Minuten
Artikel teilen:
10/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Wer bei einem Anschaffungspreis von rund 300 Euro wirklich belohnt wird (Künstler oder Fan?), ließe sich eventuell an anderer Stelle noch einmal diskutieren.

Wenn es auf Weihnachten zugeht, sind die Mitarbeiter bei der Post nicht zu beneiden. Das Brief- und Paketaufkommen wird von Tag zu Tag heftiger, die Schlagen vor den Schaltern immer länger und die Kundschaft immer ungeduldiger. Tja, und dann kommen auch noch U2 und schicken sich an, die armen Paketfahrer zu quälen, weil ihr wohl bestes Studioalbum in der Bandgeschichte, „Achtung Baby“, 20-jährigen Geburtstag feiert und die Fans, wie von U2s Manager versprochen, deshalb mit einer kiloschweren Super-Duper-Mega-Box belohnt werden, die man sich besser nach Hause liefern lässt. Denn wer läuft schon gerne mit kiloschweren Tüten durch die Stadt?

Wer bei einem Anschaffungspreis von rund 300 Euro wirklich belohnt wird (Künstler oder Fan?), ließe sich eventuell an anderer Stelle noch einmal diskutieren. Fakt ist, an jeden U2-Fan wurde zum „Achtung Baby“-Jubiläum gedacht: An denjenigen, der lediglich eine remasterte Einzel-CD haben möchte, aber auch an den, der eine Deluxe Ausgabe mit Bonus-CD bevorzugt. Vinylkäufer können auf eine limitierte Box mit vier LPs zurückgreifen und Freaks auf eine ebenfalls limitierte Super Deluxe Edition mit insgesamt zehn CDs und DVDs.

Der gutbetuchte Edel-Fan kommt dagegen nicht um die mehrere Kilo schwere und durchnummerierte „Limited Über Deluxe Edition“ herum, die sechs CDs enthält, auf denen sich die Originalwerke „Achtung Baby“ und „Zooropa“ sowie B-Seiten, Remixe, unveröffentlichte Songs und das alternative „Achtung Baby“-Album „Kindergarten“ befinden. Dazu gibt es vier DVDs, auf denen die Dokumentation „From The Sky Down“ und das Konzertvideo „Zoo TV: Live From Sydney“ sowie alle Videoclips zu sehen sind. Oben drauf kommt „Achtung Baby“ als Doppelvinyl, alle fünf Singleauskopplungen als 7"-Inch-Vinyls, dazu 16 Kunstdrucke, ein 84-seitiges Hardcover-Fotobuch, eine Ausgabe des U2 Propaganda-Magazins plus vier Anstecknadeln, Aufkleber und Bonos „The Fly“-Sonnenbrille (!).

Das berühmte Albumcover wurde für die Box mit 16 Magnettafeln nachgestellt und kann vom Betrachter nach Lust und Laune umgestaltet werden. Sprich: Wer den Trabi schon immer anstatt in der Mitte lieber oben rechts oder sonst wo haben wollte, kann nun nach Herzenslust schalten und walten.

Die Box lässt sich sowohl nach oben als auch zur Seite aufklappen. Mit viel Mühe muss dazu eine Schublade herausgezogen werden, in der die Kunstdrucke, die Badges, die Sonnenbrille, das U2-Magazin sowie die Digipacks mit den CDs und DVDs lagern. Wird der obere Deckel der Box geöffnet, hat man Zugriff auf die liebevoll und äußerst stabil verpackten Singles auf weißem Vinyl, die Aufkleber, das großformatige Fotobuch und das „Achtung Baby“-Doppelvinyl. Ohne Frage, so eine Box ist nur schwer zu toppen, auch wenn der Preis etwas vulgär erscheint. Doch vergleicht man diese Box zum Beispiel mit der billig wirkenden, aber teuer zu bezahlenden „Tube Edition“ von Lou Reeds und Metallicas „Lulu“-Album, erscheint der hohe Preis gerechtfertigt.

„Achtung Baby“ entstand innerhalb eines halbes Jahres im Frühjahr und Sommer 1991 in Berlin und Dublin. Es kam im November des gleichen Jahres auf den Markt und stellt nicht nur das siebte Studioalbum von U2 dar. Es war für die Band ein künstlerischer Befreiungsschlag. Bonos Image als Wanderprediger, das er sich mit „The Joshua Tree“ und vor allem „Rattle And Hum“ eingebrockt hatte, war wie weggeblasen. U2s Musik war plötzlich vollkommen anders. Sie war düster, spannend, geheimnisvoll und griff auf elektronische Einflüsse im gleichen Maße wie auf den aufkeimenden Alternative Rock der frühen Neunziger zurück.

Die Songs wurden von Daniel Lanois, Brian Eno und Steve Lillywhite produziert und warfen mit „The fly”, „Mysterious ways”, „One”, „Even better than the real thing” und „Who's gonna ride your wild horses” fünf Hitsingles ab. Schon der Opener „Zoo station” stellt mit der verfremdeten Stimme Bonos, die an David Bowie gemahnt, den blechernen Drums und den kratzbürstigen Gitarrenklängen eine Revolution im Sound von U2 dar. Einen besseren Einstieg konnte es nach der Vorabsingle „The fly“ nicht geben. Die beiden Songs machten deutlich, dass die nicht mehr die U2 der 80er Jahre waren, was auch bandintern zu großen Zwistigkeiten zwischen Bono und The Edge auf der einen und Larry Mullen und Adam Clayton auf der anderen Seite führte.

Die neuen Songs sollten „dark, sexy und industrial“ klingen und taten es in Form der TripHop-beeinflussten „So cruel“ und „Mysterious ways“ oder eben als hypnotisch lärmendes Lamento in „The fly“. Ganz nebenbei gelangen U2 mit „One“ und „Who’s gonna ride your wild horses“ zwei der großartigsten Balladen der Rockgeschichte, die den Test der Zeit bis heute bestanden haben.

Wer mit dem Kauf der remasterten „Achtung Baby“-Version eh schon Geschichtskunde betreibt, sollte wenigstens in die kleine Deluxe Version investieren, um als Bonus 14 kurzweilige Single-B-Seiten, Alternativversionen und Outtakes zu bekommen, die von skurril („Satallite of love“) über abgefahren („Night and day“) bis überflüssig reichen (das Stones-Cover „Paint it black“) und das Meisterwerk „Achtung Baby“ damit etwas auflockern.

Die Käufer der „Limited Über Deluxe Edition“ haben dagegen ganz andere Sorgen. Denn es stellt sich die Frage: Wohin mit der monströsen „Achtung Baby“-Mega-Box, für die jede Wohnung zu klein scheint? Tipps und Vorschläge sind erbeten!

Anspieltipps:

  • One
  • Salomé
  • The fly
  • Zoo station
  • Night and day
  • Until the end of the world
  • Mysterious ways (The Perfecto Mix)
  • Who’s gonna ride your wild horses
  • Even better than the real thing (Single Version)

Neue Kritiken im Genre „Rock/Pop“
Diskutiere über „U2“
comments powered by Disqus