Subway To Sally - Schwarz In Schwarz - Cover
Große Ansicht

Subway To Sally Schwarz In Schwarz


  • Label: Universal
  • Laufzeit: 59 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Bereits 1992 gegründet, ist die deutsche Formation Subway To Sally nicht mehr aus der Musikszene wegzudenken. Lang mehr ein Szenetipp, erreichten sie durch ihre Teilnahme am Bundesvision Song Contest 2008und dem Chartserfolg der Single „Eisblumen“ (gesungen von Eisblume) auch einen gewissen Bekanntheitsgrad in der breiten Masse. Mit „Schwarz in Schwarz“ liegt nun bereits das elfte Studioalbum vor.

Eines ist schnell klar, wenn man sich mit „Schwarz in Schwarz“ ein wenig näher befasst – es geht definitiv zurück zu den ursprünglichen Wurzeln der Band und steht ganz in der Tradition von Alben wie zum Beispiel „Hochzeit“. Damit schaffen es die Musiker durchaus Pluspunkte zu sammeln, denn genau dieses Niveau war es, das vielen Fans auf den letzten beiden Alben gefehlt hatte. Leider hat diese Eigenschaft nur einen entscheidenden Nachteil: irgendwie hat man das Gefühl das alles schon einmal gehört zu haben. Sicherlich, die Texte sind neu, die Songs beweisen einen gewissen Abwechslungsreichtum und doch wundert man sich immer wieder, woher man diese oder jene Melodie kennt.

Man möchte hier nun keinesfalls Ideenlosigkeit implizieren, es ist mehr schon ein gewisses Gefühl der indirekten Anknüpfung, die die Band damit ziehen könnte. Als Beispiel sei zum Beispiel „Wo Rosen Blühn“ zu nennen, das vor allem in seinem Refrain eindeutig an „Kleid aus Rosen“ (erschienen 2001 auf dem Album „Herzblut“) erinnert.

Insgesamt entfaltet sich auf diesem Silberling genau das, was man von Subway To Sally erwartet: starke Gitarren als Basis, mittelalterliche Instrumente zur Verfeinerung und Akzentuierung, begeisterndes Geigenspiel und die unverkennbare Stimme von Sänger Eric Fish. Die Songs laden mal zum Feiern und Tanzen ein („Kämpfen Wir!“, „Alles oder Nichts“), laden zum Träumen ein oder stimmen nachdenklich („Bis in alle Ewigkeit“, „Wo Rosen Blühn“, „Am Ende des Wegs“), machen einmal mehr Liebesgeständnisse an die schwarze Szene („Das Schwarze Meer“) und erzählen vor allem immer ihre ganz eigene Geschichte.

Anspieltipps:

  • Das Schwarze Meer
  • Wo Rosen Blühn
  • Am Ende Des Wegs

Neue Kritiken im Genre „Heavy Metal“
8/10

The Rise Of Chaos
  • 2017    
8/10

Monuments
  • 2017    
7/10

Emperor Of Sand
  • 2017    
Diskutiere über „Subway To Sally“
comments powered by Disqus