Fortune - Staring At The Ice Melt - Cover
Große Ansicht

Fortune Staring At The Ice Melt


  • Label: Virgin/EMI
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Der französische Dreier Fortune, an Bord sind Lionel Pierres, Hervé Loos sowie Pierre Lucas, debütierte 2007 mit der selbstbetitelten EP und vier antreibenden Electro Pop-Stücken, ihren Landsleuten von Phoenix nicht unähnlich. Eben ein typisch französisch lebensfroher Cocktail aus simplen wie effektiven Beats und einem Melodien-Überschwang, der definitiv keine Sorgen kennt. Nun erscheint der erste Langspieler in Form von „Staring At The Ice Melt“, welcher neben elektronischem Pop vor allem Glam und generell die Achtziger im Herzen trägt. Modern produziert und abgemischt, letzteres durch Stéphane „Alf“ Briat (Phoenix, Air), ist das eine sich wohlig anfühlende Sache, doch trotzdem zu wenige Akzente setzend.

Schillernd funkelt „Gimme“ in Disco-Manier und verdient sich seine Eingängigkeit mit aufgedrehten Vocals, luftigen Beats und mehr Melodien trällernd als tatsächlich Text zum Vorschein kommt. Der Inhalt ist eben zweitrangig bei dieser gestenreichen Interpretation von zaghaftem Glam, dessen Rock leider in der planetengroßen Zuckerwatte und bratenden Synthesizern erst gar nicht zum Vorschein kommt. „Bully“ setzt druckvoller an, schon eher an Techno orientiert, und tanzt sich wild in die Arme von „At Night“, dessen filigrane Soundschichten beruhigen und gleichzeitig Lust auf mehr machen. Die legendären, im letzten Jahr wiedervereinten The Cars, werden in Form des Covers „Since You're Gone“ bedacht, doch bis auf das ohnehin große Songwriting bleibt das Werk blass.

Ohnehin verglüht ein Großteil des ohrwurm-freundlichen Debütalbums trotz ordentlicher Songgestaltung an den voluminösen Sternen der musikalischen Vorbilder, macht in der Light-Version zwar eine schnittige Figur, die sicher so manches Schmankerl für den lauen Sommerabend und den Club bereithält. Für mehr als einen Pausenfüller reicht es bei Fortune jedoch noch nicht.

Anspieltipps:

  • Bully
  • At Night
  • Nothin'
  • Venus

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
7/10

The Click
  • 2017    
Diskutiere über „Fortune“
comments powered by Disqus