Konstantin Wecker - Wut Und Zärtlichkeit - Cover
Große Ansicht

Konstantin Wecker Wut Und Zärtlichkeit


  • Label: Sturm & Klang/ALIVE
  • Laufzeit: 62 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Wecker bedient sich vielfältiger Einflüsse und bietet alles, von sehr minimalistisch bis opulent orchestral.

Wecker Konstantin hat zwar bis dato ein paar Jahre keine neue (reguläre) Studioscheibe das Licht der Welt erblicken lassen, was letztlich aber gar keine allzu große Überraschung ist. Zum einen hat der Liedermacher ja in den letzten knapp 40 Jahren eine Diskografie beachtlichen Umfangs erarbeitet und zum anderen ist er ja nebenbei noch als Schauspieler, Autor und Hochschullehrer aktiv. Da füllt sich der Terminkalender vermutlich ohnehin wie von selbst. Nun sind aber wohl leere Seiten im Kalender und musikalische Kreativität doch mal wieder zusammengefallen. Das Produkt sind 14 neue Stücke, die mit dem Familienname „Wut und Zärtlichkeit“ in die Welt entlassen werden.

Wecker bedient sich vielfältiger Einflüsse und bietet alles, von sehr minimalistisch bis opulent orchestral. Das kann man sowohl abwechslungsreich, aber leider auch etwas orientierungslos finden. Zweifelsohne ist das alles mehr als solide und handwerklich kaum zu beanstanden, aber vielfach nicht spannend genug, um wirklich zu fesseln. Das schmachtende „Buona notte“ ist bspw. gut gemeint, aber eine Portion zu plakativ. Da gelingt das sensible und wenig pathetische „Weil ich dich liebe“ schon deutlich besser.

„Empört Euch“ mit bemühter Rockgitarre und multilingualen Gesang hat eine starke Botschaft, ist aber zu ambitioniert. Dabei bleibt Wecker in seinen politischen Momenten am besten. Zu nennen sind neben „Der Virus“ und dem hervorstechenden „Absurdistan“ auch „Die Kanzlerin“, wenn er da nach etwa 2:38 Minuten für wenige Sekunden bewusst übertriebene musikalische Theatralik mit mehr als augenzwinkernden Texten paart: „Ein Bild erhellte diese Nacht, am Nordpol schmolz der Schnee / da zeigte meine Kanzlerin Ihr pralles Dekolleté“ In solchen Momenten merkt man, dass er es auch nach knapp 40 Jahren durchaus noch Biss hat, der Wecker Konstantin.

Anspieltipps:

  • Absurdistan
  • Die Kanzlerin
  • Damen von der Kö
  • Neue Kritiken im Genre „Liedermacher“
    Diskutiere über „Konstantin Wecker“
    comments powered by Disqus